Tweets


Linksfraktion Thl

13h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit DIE LINKE: Wir werden weiter für Erfurter Gartenbau-Institut streiten bit.ly/294xszz #linke


Linksfraktion Thl

13h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit EU-Kommission muss die Widerstände gegen Glyphosat ernst nehmen und Zulassungsverlängerung verweigern bit.ly/294xtDM #linke


Linksfraktion Thl

15h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit "Es kann nicht vernünftig sein, teure Kleinstaaterei aufrechtzuerhalten!" Beitrag von @SusanneHennig in @OTZonline otz.de/web/zgt/suche/…


Linksfraktion Thl

15h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Für ein Europa der Menschen – nicht der Märkte! bit.ly/28VN0HS #linke


 

Termine

25. Juni 2016 - 25. Dezember 2016 | 3 Einträge gefunden
Gespräch mit Staatskanzleiminister
28. Juni 2016 08:00 – 08:40 Uhr
mehr...
Andrè Blechschmidt Staatskanzlei, Regierungsstraße
Gespräch mit Staatskanzleiminister
5. Juli 2016 08:00 – 08:40 Uhr
mehr...
Andrè Blechschmidt Staatskanzlei, Regierungsstraße
Gespräch mit Staatskanzleiminister
12. Juli 2016 08:00 – 08:40 Uhr
mehr...
Andrè Blechschmidt Staatskanzlei, Regierungsstraße
 

Kamwegfest 2016

Große Begeisterung bei Klein und Groß - und auch das Wetter spielte hervorragend mit

Es herrschte ein buntes Gewimmel

Mit viel Eifer und großem Elan wurde das diesjährige Kammwegfest vorbereitet. Es stand diesmal unter dem thematischen Motto "Unterwasserwelt". Großes Rätselraten hatte deshalb die Frage ausgelöst, wer die Rolle des Kapitäns übernehmen würde. Der Ortsteilbürgermeister vom Herrenberg, Herr Czentarra, in dessen Händen alle Fäden zusammen liefen, sagte aber kategorisch - ich bin das nicht. Traditionell fand das Kammwegfest, das in diesem Jahr bereits zum 23. Mal durchgeführt wurde, am Kammweg auf der Fläche vor der derzeit geschlossenen Stadtteilbibliothek statt.

Das Fest wurde breit durch die Stadtteilkonferenz Erfurt Südost unterstützt und mitgetragen und wäre ohne diese undenkbar gewesen. So wurden zahlreiche Angebote zum Basteln, Schminken, Spielen, und sonstiger Betätigung für Kinder angeboten. Auch für das leibliche Wohl gab es vom Kuchen bis zur Bratwurst ein gutes und breites Angebot. Wie auch in den letzten Jahren war eine tolle Bühne aufgebaut, auf der ein ansprechendes Programm dargeboten wurde. Die Kids hatten es teilweise schwer sich auszusuchen, welches Angebot sie nutzen wollten. Selbst der Oberbürgermeister, der sich das bunte Treiben vor Ort ansehen wollte, war überrascht von der Vielfalt und wurde nicht nur vom Ortsteibürgermeister, sondern auch vom "Goldenen Statzen" begrüßt.

Zur Beratung der Stadtteilkonferenz im kleinen Rahmen drückte Herr Czentarra allen Beteiligten am guten Gelingen seinen herzlichen Dank aus.

 

 

Stadtteilzentrum Herrenberg war Gastgeber der Stadtteilkonferenz Südost

Blick in den gefüllten Saal des STZ Herrenberg

Wie können die Menschen im Erfurter Südosten angeregt werden, sich stärker für ihre ureigensten Interessen zu engagieren? - Antwort: Dadurch, dass man sie informiert und Angebote unterbreitet, wo sie sich konkret einbringen können.

Dieser Aufgabe stellte sich die Stadtteilkonferenz Erfurt Südost, indem sie am 10. März zu einer öffentlichen Sitzung einlud. Die Strategie bewährte sich, neben den Akteuren im Rahmen der Stadtteilkonferenz erschienen auch zahlreiche Anwohner vom Wiesenhügel, Drosselberg und natürlich auch dem Herrenberg, um sich darüber zu informieren, welche Angebote es in den Stadtteilen gibt. Nach einer kurzen Vorstellung der Stadtteilkonferenz und was sie derzeit macht, einer Information über das Projekt "Soziale Stadt Erfurt Südost" gab es breiten Raum und Möglichkeiten, mit den Akteuren ins Gespräch zu kommen und Vorstellungen und Wünsche zu besprechen. Durch eine Spende von Lebensmitteln durch Kaufland war auch gesichert, dass niemand hungern musste.

Wer ist aber die Stadtteilkonferenz Erfurt-Südost? Sie bildet ein Zusammenschluss verschiedenster Partner*innen aus den Stadtteilen Herrenberg, Melchendorf, Drosselberg und Wiesenhügel. Sie ist also ein Netzwerk, in dem aktuelle Informationen ausgetauscht, gemeinsame Projekte geplant und durchgeführt, Ideen angestoßen und bürgerschaftliches Engagement aktiviert und gestärkt werden. Dabei trifft man sich regelmäßig an wechselnden Orten.

Ein gesundes und erfolgreiches 2016!

Liebe Genossinnen und Genossen,

sehr geehrte Damen und Herren!

Die letzten Tage des ausklingenden Jahres 2015 möchte ich zum Anlass nehmen, Euch und Ihnen etwas Zeit in fröhlicher und besinnlicher Atmosphäre im Kreis lieber Menschen zu wünschen und dabei Gelegenheit zur Ruhe und zum Entspannen zu finden.

Ich möchte aber auch Danke sagen für das gute Miteinander und für die angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit, für Unterstützung und Kritik.

Ich freue mich darauf, unsere Zusammenarbeit im nächsten Jahr zuverlässig und informativ - wie bisher - fortsetzen zu können.

André Blechschmidt

Lesen bildet und regt die Phantasie an - Vorlesetag 2015

Studien belegen, Personen, denen in der Kindheit vorgelesen wurde, profitieren davon sowohl in ihrer geistigen Entwicklung als auch der ihrer Persönlichkeit. Nicht nur deshalb ist es richtig und wichtig, wenn Erwachsene Kindern vorlesen und dadurch die kindliche Phantasie angeregt wird. Nein, Vorlesen ist Zuwendung und erzeugt zudem auch ein Gefühl des Geborgenseins. Deshalb ist es gerade heute im Zeitalter der digitalen Medien und der Informationsflut wichtig, innezuhalten und sich einmal dem geschriebenen Wort zuzuwenden.

Der Landtagsabgeordnete André Blechschmidt begrüßt und unterstützt daher selber aktiv den Bundesweiten Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn-Stiftung. Er wird an diesem Tag, dem 20. November, die KiTa-Zwergenland im Erfurter Südosten besuchen und dort Kindern vorlesen. Er will damit zeigen, wie schön und interessant Vorlesen sein kann und auch einen kleinen Beitrag an dem von den Initiatoren formulierten Ziel leisten, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. Vielleicht trägt die Initiative auch mit dazu bei, dass die Kinder am Abend zu ihren Eltern sagen – Mama, Papa, liest du mir noch etwas vor?

 

Für Mitmenschlichkeit in Thüringen

Der 9. November ist ein Tag des Gedenkens in Deutschland! An diesem Tag brannten 1939 die Synagogen und es begann eines der dunkelsten Kapitel in der deutschen Geschichte und 1989 jubelten die Menschen, weil die Mauer fiel, die die Menschen in Ost und West trennte. Und heute - angesichts der vielen Menschen, die vor Bomben und Krieg, verwüsteten Landstrichen und einem unwürdigen Dahinvegetieren fliehen, wird wieder nach neuen Mauern gerufen, obwohl doch die Geschichte zeigt, dass Mauern Menschen nicht trennen und aufhalten können.

Gerade deshalb ist es wichtig, an einem solchen Tag wie dem 9. November ein machtvolles Zeichen für Mitmenschlichkeit und für die Integration von Menschen zu setzen, die in Deutschland und Thüringen Schutz suchen.

Das Bündnis "Mitmenschlich in Thüringen", das aus Vertretern von Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Vereinen und Verbänden besteht, ruft deshalb dazu auf, aufzustehen gegen rechtsextreme und menschenfeindliche Parolen, gegen geistige und tatsächliche Brandstiftungen.

Wer gegen Geflüchtete hetzt oder gar Gewalt anwendet, der verlässt den Konsens unseres Grundgesetzes und muss mit dem deutlichen Widerspruch und dem entschlossenen und friedlichen Widerstand aller Demokratinnen und Demokraten in Thüringen rechnen.

Auch ich bin dabei. Mehr finden Sie hier: http://www.mitmenschlich-in-thueringen.de/

 

 

Für Demokratie und Weltoffenheit

Kundgebung am Drosselberg

Die von Rechtsextremisten unterwanderte ThüGIDA hatte für den Abend des 26. Oktober zu einer Demonstration gegen eine vorgebliche "Überfremdung der Heimat" aufgerufen.

Dagegen startete der Ortsteilbürgermeister vom Drosselberg, Wolfgang Albold, einen Aufruf zu einer friedlichen und kreativen Veranstaltung für Weltoffenheit, Toleranz und Courage, für Asylrecht und eine Willkommenskultur. Dieser fand breite Unterstützung auch seitens der Stadtteilkonferenz Erfurt Südost, die unter dem Motto "Farbe bekennen" mit mobilisierte.

Rund 300 Bürgerinnen und Bürger folgten diesem Aufruf und setzen ein gewichtiges Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz. Natürlich war auch ich mittendrin dabei.

Perspektiven deutscher Migrationspolitik aus Sicht eines Wissenschaftlers

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Frage der Flüchtlinge bewegt aktuell alle Menschen unserer Gesellschaft sehr stark. Doch wie geht es weiter, wenn der Status der Menschen hier in Deutschland festgestellt ist und ihnen ein Bleiberecht eingeräumt wurde? Wie sollte generell aus Sicht eines Wissenschaftlers die Migrationsfrage angefasst werden? Diese und noch mehr Fragen möchte ich gern mit Herrn Arif Rüzgar und Ihnen diskutieren. Kommen Sie deshalb bitte zu der hier beworbenen Veranstaltung!

Wiesenhügelfest 2015

Gemeinsam mit dem Ortsteilbürgermeister ging es hoch über den Festplatz
Viele bunte Luftballons starteten zum Wettbewerb in den hellblauen Himmel

Bereits zum vierten Mal wurde am zweiten Sonnabend im September das vom Ortsteilrat Wiesenhügel, dem Ortsteilverein und ortsansässigen Vereinen und Verbänden organisierte Wiesenhügelfest veranstaltet. Nicht nur dank des schönen Wetters wurde es auch diesmal wieder zu einem vollen Erfolg.

Der Ortstelbürgermeister, Matthias Plhak, hatte mich gebeten, den Luftballonwettbewerb zu sponsern. Diesem Anliegen gab ich gern meine Zustimmung. Als ich dann, von einer Beratung kommend, am späten Nachmittag auf dem Wiesenhügel eintraf, kam ein neuer Hilferuf. Ich sollte bei der Befestigung einer Wimpelkette behilflich sein, die von KiTa-Kindern gefertigt worden war. Dazu ging es dann mit einem Hubwagen hoch über den Festplatz. Mal ehrlich, ganz einerlei war mir dabei nicht, obwohl ich schwindelfrei bin.

Ein herrlicher Anblick bot sich anschließend, als sich viele bunte Luftballons in den Himmel erhoben und auf den Weg machten. Möge dies auch Ausdruck dessen sein, dass der Erfurter Wiesenhügel bunt ist, bevölkert mit Menschen aus vielen Ländern dieser Erde, und er es auch weiter sein wird.

Auch Menschen aus den benachbarten Flüchtlingsunterkünften fanden zum Wiesenhügelfest und waren herzlich willkommen.

 

 

Mit Ministerin Keller am Wiesenhügel unterwegs

Frau Ministerin Keller auf dem Weg ins Büro des Ortsteilrates
Ortsteilbürgermeister, KoWo-Chef und Ministerin im Gespräch

Am letzten Sommertag in diesem Jahr - 31. August 2015 - besuchte die Ministerin des TMIL, Frau Birgit Keller, auf Einladung durch den Ortsteilbürgermeiser Matthias Plhak den Wiesenhügel.

Frau Keller interessierte sich sehr stark für die Anstrengungen, die durch die Bewohner seinerzeit unternommen worden waren, um den Wiesenhügel vor radikalem Abriß zu bewahren und wie aktuell versucht wird, die Attraktivität des Wohngebietes für die Anwohner zu erhöhen.

Sehr aufgeschlossen folgte sie auch den Ausführungen des KoWo-Chefs, Herrn Hermann, der ihr seine Vorstellungen für einen Systembaukasten sozialer Geschosswohnungsbau vorstellte und darlegte, dass er voller Hoffnung sei, die Umsetzung dieser Idee noch in diesem Jahrzehnt in Angriff nehmen zu können.

Auch ich glaube, dass die Bewohner vom Wiesenhügel stolz auf ihr Wohngebiet und das Geleistete sein können und denke, dass zum Wiesenhügelfest am 14. September sich dies auch wieder in der Beteiligung widerspiegelt.

 

 

Zuckertüten für Flüchtlingskinder

vom Wert kleiner Gesten

Der durch das Zentrum für Integration und Migration (ZIM) ausgesandte Ruf nach Hilfe für eine würdige Gestaltung der Einschulung von Flüchtlingskindern erreichte auch uns, das Wahlkreisbüro „linksKontakt“ der Landtagsabgeordneten Karola Stange, Ronald Hande und André Blechschmidt. Spontan waren wir der Meinung, dass es nicht sein könne, dass Flüchtlingskinder, deren Eltern den deutschen Brauch der Zuckertüte als Symbol des ersten Schultages für einen ABC-Schützen nicht kennen, mit traurigen Augen und leeren Händen dabei stehen müssten, wenn andere Kinder ihre Zuckertüte in die Arme nehmen. Deshalb packten wir drei große Zuckertüten, die wir mit dem Notwendigsten für einen Schulstart – Federmappe, Füller, Malstiften, Heften – aber auch etwas Süßem und einem kleinen Plüschtier befüllten.

Wir hoffen, dass jetzt, nachdem die Flüchtlingskinder und ihre Familien dem größten Elend entgangen sind, wieder etwas Normalität in ihr Leben einzieht. Die Zuckertüte bildet aus unserer Sicht hierfür auch ein kleines Zeichen, indem sie ihnen signalisiert: "Ihr seid hier Willkommen!“

Wie aus dem ZIM zu erfahren war, fand der Aufruf große Unterstützung. Viele Menschen kamen diesem - gleich uns - nach und am 22. August, dem Tag der Einschulung, müsste für jedes Kind eine Zuckertüte vorrätig sein - Danke!

 

Tag der Vielfalt auf der Fuchsfarm

Geschäftsführerin Katharina Leib und Vorsitzender Jens Düring nehmen den Scheck entgegen (Foto: Klaus de la Motte)

Am letzten Samstag im Mai lud der Verein „Freunde und Förderer der Erfurter Fuchsfarm“ zu einen Tag der Vielfalt auf sein Gelände am Rande des Steigerwaldes ein. Ausgehend vom Gedanken, dass die Vielfalt nicht nur in der Natur einen hohen Stellenwert einnimmt, sondern auch für das gesellschaftliche Zusammenleben von großer Bedeutung ist und eine Bereicherung darstellt, schufen sie eine Möglichkeit der Begegnung von Erfurtern und Flüchtlingen. Mehr als 700 Besucherinnen und Besucher – davon etwa 200 Flüchtlinge – folgten dieser Einladung und hatten viel Spaß bei gemeinsamen Naturerlebnissen und dem gegenseitigen Kennenlernen.

Natürlich braucht es zur Durchführung einer solchen Veranstaltung auch etwas finanzieller Unterstützung, weshalb sich der Verein auf Sponsorensuche machte. Gern hat die Alternative 54 dieses Anliegen aufgegriffen und der Fuchsfarm eine kleine Unterstützung zukommen lassen. Ich wurde dann gebeten, stellvertretend für unseren Verein, den Mitgliedern der „Freunde und Förderer der Erfurter Fuchsfarm e.V.“ den symbolischen Scheck zu überreichen. Da ich kurzfristig an anderer Stelle einspringen musste, hat dann diesen Part mein Wahlkreismitarbeiter für mich zu übernommen.

In der Pressemitteilung der Fuchsfarm wurde dieses Engagement wie folgt gewürdigt: „Der Erfurter Fuchsfarm e.V. bedankt sich vor allem auch bei der Alternative 54 e.V. und der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung, ohne die diese nicht hätte stattfinden können.“

Freude bei den Kindern in der KiTa Clausewitzstraße

Mit großer Begeisterung begrüßten die Kleinen die Gäste mit einem kleinen Konzert

Lange haben sie auf den Tag warten müssen. Jetzt ist es vollbracht. Die Sanierung der Kindergärten in der Erfurter Clausewitzstraße ist abgeschlossen. Dieses Ereignis wurde mit einem Festempfang am 21. Mai gewürdigt. Das Gebäude teilen sich die KiTa "Sommersprosse" und "Farbenklecks". Bei beiden Einrichtungen ist Träger das Jugendsozialwerk Nordhausen e.V.

Derzeit werden 113 Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt im Haus betreut. Die max. Kapazität sind 130 Kinder. Die Leiterin der "Sommersprosse, Berit von Chrzanowski-Wien, bemerkte, dass die Kinder die Sanierung des Hauses bei laufendem KiTa-Betrieb sehr gut verkraftet und mit großer Neugier den Fortgang der Arbeiten verfolgt hätten.

Ziel der Einrichtungen sei es, jedem Kind zu helfen und dabei zu bestärken, sich zu einer eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln. Großer Wert wird dabei darauf gelegt, dass alle Bereiche ganzheitlich und altersgerecht gefördert werden.

Grundlage des Handelns bildet das Konzept der Reggio-Pädagogik. Dies bedeutet, dass die Kinder befähigt werden, durch ihr eigenes Tun zu lernen und vor allen Dingen Neugierde zu entwickeln.

Bei einem Rundgang durch das Haus konnte ich mich wieder davon überzeugen, dass es mit viel Liebe eingerichtet und ausgestaltet wurde. Bleibt mir nur noch übrig, den Teams um Berit von Chrzanowski-Wien und Ute Müller viel Erfolg bei ihrer Arbeit und wissensdurstige Kinder zu wünschen.

 

 

Gesetzentwurf für 8. Mai als Gedenktag in Thüringen wird eingereicht

 

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischem Gewaltherrschaft und dem damit einhergehenden Ende des 2. Weltkrieges in Europa sind die Thüringer Landtagsfraktionen der LINKEN, der SPD und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN übereingekommen, den 8. Mai künftig als landesweiten Gedenktag in Erinnerung an die Befreiung zu begehen. Dazu bringen die drei Fraktionen einen Gesetzentwurf in das Parlament ein, der die Verankerung des 8. Mai als Gedenktag anlässlich der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung es 2. Weltkrieges im Thüringer Feiertagsgesetz festschreiben soll. Die Gesetzesänderung soll den 8. Mai bewusst herausheben und damit dem Gedenken einen festen Rahmen geben, um die Erinnerung an dieses einschneidende Ereignis im öffentlichen Leben und für die künftigen Generationen zu erhalten.

Mehr finden Sie hier:
http://www.die-linke-thl.de/

 

DIE LINKE Thüringen und auch die Linksfraktion im Thüringer Landtag haben zur Teilnahme an den Kundgebungen und Demonstrationen der DGB-Gewerkschaften anlässlich des Kampftags der internationalen ArbeiterInnenbewegung am 1. Mai aufgerufen. Deshalb war es mir wichtig, hier persönlich Gesicht zu zeigen und Positionen DIE LINKE öffentlich zu machen. Dazu bot die Tribüne auf dem Erfurter Anger eine gute Gelegenheit.

Der erste Mai stand auch in diesem Jahr für gute Arbeit, gute Löhne und soziale Gerechtigkeit!

Der Erreichung dieser Ziele dient auch die Kampagne DIE LINKE mit dem Titel - "Sichere Arbeit, sicheres Leben: Das muss drin sein." - die an diesem Tag ebenfalls startete. Denn Ziel unserer Politik ist es, dass Jede und Jeder das Recht hat auf ein Leben ohne Zumutungen, ohne Sorgen und ohne Angst! Zukunft soll planbar, bezahlbare Wohnungen, gute Bildung und gute Gesundheitsversorgung müssen selbstverständlich für alle sein.

Mehr zu diesm Thema erfahren Sie hier:
www.die-­linke.de/nc/kampagne/kampagne-­vor-­ort/

Gleichzeitig war es aber auch wieder notwendig um Unterstützung von antifaschistischen Protesten zu werben, da NPD und andere rechte Kräfte Erfurt erneut als ihren Tummelplatz auserkoren hatten. Froh stimmte mich, dass sich viele Erfurter fanden, die gegenüber den Rechten Gesicht zeigten und sich ihnen in den Weg stellten.

 

 

Erfurter Puffbohnenturnier im Südosten

Beim Sport muss auch ein Scherz erlaubt sein - im Gespräch mit Herrn Balles

Es wird wirklich wieder Frühling, auch wenn das Wetter derzeit viele Kapriolen schlägt und der April - seinem Ruf gerecht werdend - macht, was er will.

Ich merke das daran, dass die Zahl der sportlichen Aktivitäten, die im Freien durchgeführt werden, rasant ansteigt und ich sehr viele Einladungen erhalte, doch einmal vorbei zu schauen. Obgleich ich ein sportlicher Typ bin und früher selbst vielseitig aktiv war, hält sich derzeit mein eigenes sportliches Engagement in Grenzen und ich begnüge mich doch meistens mit dem Zusehen. So auch am letzten Aprilwochende, an dem auf dem Dach von Kaufland Süd das 11. Erfurter Puffbohnenturnier statt fand. Es ist ein Feldhockeyturnier, an dem Nachwuchsmannschaften verschiedener Altersklassen teilnehmen. Auch in diesem Jahr waren zahlreiche Gäste angereist und wie mir Herr Balles, der Vorsitzende des Erfurter Hockey Clubs, versicherte, findet dieses sportliche Ereignis nicht nur in Erfurt und Umgebung anklang. Viele Mannschaften kommen von weit her angereist.

Ich überzeugte mich vor Ort vom Können der jungen Sportler und mir bleibt nur eins, ihnen auch in Zukunft einen solchen Kampf- und Mannschaftsgeist zu zeigen und wünsche allen Aktiven aber auch den Übungsleitern und den im hintergrund Wirkenden alles Gute und weiterhin gutes Gelingen.

 

 

Frohe Ostern 2015

Ich mache aber dem Osterhasen keine Konkurrenz

Liebe Erfurterinnen und liebe Erfurter!

Nach einer arbeitsreichen Phase stehen mit dem Osterfest ein paar ruhigere Tage an. Ich hoffe, dass dies auch bei Ihnen so der Fall ist.

Um Ihnen ein schönes Osterfest zu wünschen, haben mein Team und ich am Gründonnerstag vor Lidl am Herrenberg ein paar Ostereier verteilt. Natürlich konnte ich damit nicht alle Wähler in meinem Wahlkreis erreichen. Deswegen für all jene, die unbeschenkt blieben, bitte nicht traurig sein und erfreuen Sie sich dafür symbolisch an diesem Foto!

Ich wünsche allen Erfurterinnen und Erfurtern und ihren Familien alles Gute und ein frohes Osterfest! - Ihr André Blechschmidt

April startete mit Sturm und Schnee

Als ich am 1. Aril vor die Tür trat, wollte ich meinen Augen nicht trauen. Was war das Weiße da auf den Zweigen zwischen dem zarten Grün, dass sich dort entfalten wollte?

Der April wurde im wahrsten Sinne des Wortes seinem Namen gerecht und schickte uns alle auf seine Art in den "April". Ich hoffe und wünsche, dass Sie dennoch unbeschadet die Ziele erreichen konnten, die Sie an diesem Tage ansteuerten. Hoffen wir, dass das Wetter dann mit uns ein Einsehen hat und uns keine weiße Ostern präsentiert!

Anstrengende Tage erwarten uns nach Ostern dann insbesondere in der Stadtpolitik bei Fragen wie mehr Bürgerbeteiligung, Rathausbrücke, Flüchtlinge, ... und Stadthaushalt 2015.

 

 

Herzlichen Glückwunsch zum Frauentag

Am Sonntag begehen wir den traditionelle Frauentag!

Meine Herren, ich hoffe, dass Sie am 8. März daran denken und für Ihre Liebste eine kleine Überraschung parat haben. Natürlich können Sie dies auch an jedem anderen Tag des Jahres machen - die Wertschätzung unserer Frauen sollte ja keine Eintagsfliege bleiben!

Leider konnte ich selbst - grippebedingt - nicht so wirksam werden, wie Sie dies von mir aus anderen Jahren gewohnt sind. Ich hoffe aber, dass mich mein Wahlkreismitarbeiter gut vertreten hat.

Allen Frauen und Mädchen möchte ich dessen ungeachtet an dieser Stelle ganz herzlich zu ihrem Ehrentag beglückwünschen und ich verspreche Ihnen, dass sich DIE LINKE - auch ich - weiter dafür einsetzen wird, Ihnen den Ihnen gebührenden Platz in der Gesellschaft einzuräumen.

Nehmen Sie vorerst diesen Blumenstrauß hier!

Herzlichen Glückwunsch zum Frauentag!

Ihr André Blechschmidt

 

 

Gespräch mit KoWo-Geschäftsführer

KoWo-Chef Friedrich Hermann

Die Stadtratsfraktion hat sich einen interessanten Jahresarbeitsplan gegeben. Neben den "normalen" Fraktionssitzungen, also den Veranstaltungen, in denen wir Stadtratssitzungen auswerten oder vorbereiten und uns um den normalen Fraktionsalltag kümmern, haben wir auch vielfältige andere Aktionen im Plan. Eine hieß: Bekanntmachen mit den Aufgaben aber auch Wünschen und Sorgen der KoWo. So besuchten wir diese am 23. Februar.

Eingeladen hatte uns der Geschäftsführer des Erfurter Kommunalen Wohnungsunternehmens, Herr Hermann. Bei einer sehr spannenden Präsentation - beginnend bei seinem Einstieg in die KoWo 2006 bis zur Vision über neuen Wohnungsbau - konnte auch Antwort auf eine Vielzahl von uns bewegenden Fragen gegeben werden. Dabei merkten wir gar nicht, wie die Zeit verging.

Ich finde, dass wir alle - auch ich - eine Vielzahl von Denkanstößen bekamen und diese in künftige Entscheidungsprozesse im Hinblick auf die KoWo auch mit einfließen lassen werden.

 

 

Dresden Nazifrei

Aktion vor dem Thüringer Landtag

In diesem Jahr jährt sich die Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus und das Ende des II. Weltkrieges in Europa zum 70. Mal. Im Zuge der Befreiung wurden mehrere deutsche Städte bombardiert, darunter auch Dresden. Alljährlich versuchen Neonazis und Revisionisten, die Zerstörung der Stadt durch alliierte Streitkräfte zu skandalisieren und als Gedenktag, losgelöst von den Ursachen der Zerstörung, zu etablieren.

Die Fraktionen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN des Thüringer Landtages unterstützen deshalb die Aktivitäten und das Engagement des bundesweiten Bündnisses „Dresden nazifrei!“ sowie des Thüringer Aktionsbündnisses gegen Rechts. Beide laden auch in diesem Jahr zu einem Mahngang mit abschließender Kundgebung in der Nähe der Dresdener Frauenkirche unter dem Motto „Täterspuren suchen statt Opfermythen pflegen“ am 13. Februar ein.

Sie sind der Meinung, dass es gerade in diesem Jahr wichtig ist, sich den zu erwartenden Neonazi-Aktivitäten am 13. Februar in Dresden in den Weg zu stellen und friedlich gegen Neonazismus, Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu protestieren. Von Dresden müsse ein starkes Signal gegen menschenfeindliche Stimmungsmache und Geschichtsrevisionismus ausgehen.

Am Donnerstag, dem 12. Februar, riefen daher Abgeordnete der rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen mit einer symbolischen Aktion vor dem Thüringer Landtag zur Teilnahme an den Gegenveranstaltungen in Dresden unter dem Motto "Dresden stellt sich quer" auf.

 

 

Weltoffenes Erfurt - Ja, aber

Geduldig wurde auf Einlass in die Turnhalle gewartet
Bilck in die volle Turnhalle

Montagabend, Turnhalle der Schule in der Scharnhorststraße. Schier unendlich schien die Schlange der Wartenden, die an der Einwohnerversammlung teilnehmen wollten. Es fanden schließlich alle Platz. Gut 400 Menschen waren gekommen.

Eingeladen hatte die Stadtverwaltung. Bürgermeisterin Tamara Thierbach eröffnete und begrüßte und legte den Grund für die Zusammenkunft dar. Sie erläuterte, dass die Stadt Anfang Februar davon erfahren habe, 48 Asylbewerber kurzfristig aufzunehmen. Die eigentlichen Unterkünfte - noch nicht bezugsbereit. Deshalb Notlösung. Die leerstehende Schule in der Scharnhorststraße, in der alle Medien funktionsfähig sind, bildet diese.

Die Asylanträge der Flüchtlinge werden durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bearbeitet, hierauf hat die Stadt keinen Einfluß. Aber sie ist verpflichtet, diesen Menschen ein Dach über dem Kopf und Zuflucht zu bieten. Frau Thierbach unterstrich, dass Erfurt weltoffen sei und Gäste bei uns herzlich willkommen sind.

Diese Position teilten leider nicht alle Anwesenden. In ihren Fragen zeigte sich Angst vor den Unbekannten, Fremden. Es kamen Befürchtungen zum Ausdruck, die mir doch zu denken gaben und zeigen, dass wir - auch ich - viel mehr aufklärend unterwegs sein und eine offene Willkommenskultur etablieren müssen.

Dem werde ich mich stellen.

Flüchtlinge sind in Erfurt willkommen!

Wird Deutschland zu einem Einwanderungsland? Während diese Frage derzeit akademisch einen breiten Raum in der öffentlichen Diskussion einnimmt, darf ein anderer wichtiger Punkt nicht aus den Augen verloren werden.

Auf Grund vielfältiger weltweiter Ereignisse - Kriege, Bürgerkriege, Katastrophen - wächst derzeit der Strom der Flüchtlinge immer mehr an. Tagtäglich erreicht eine ständig wachsende Zahl an Menschen Deutschland, die ihrer Heimat beraubt wurden, und versucht hier Asyl und Zuflucht zu finden. Anfang Februar 2015 kamen völlig unerwartet 48 Asylbewerber nach Erfurt, für die keine adäquate Unterbringung vorhanden war. Deshalb mußten sie vorerst in einer nicht genutzten Schule in der Scharnhorststraße untergebracht werden, bis die vorgesehenen Wohnungen bezugsfertig sind.

Ich werde die Asylbewerber vor Ort besuchen und schauen, wie man diese etwas beim Eingewöhnen in die neue und noch fremde Umgebung behilflich sein kann.

 

 

Schöne Feiertage und alles Gute für 2015

Das Jahr 2014 war reich an Ereignissen und ist wie im Fluge vergangen.

Gestatten Sie mir, Ihnen für die erwiesene Hilfe und Unterstützung sowie das mir entgegen gebrachte Vertrauen zu danken.

Ich hoffe, dass Sie jetzt am Jahresende ein wenig Zeit finden, um sich im Kreise Ihrer Lieben zu erholen und neue Kraft für das bevorstehende Jahr zu tanken. Es wird auf alle Fälle kein leichtes Jahr werden - ich denke da an die Fragen um den kommunalen Haushalt hier in Erfurt, die konjunkturellen Wolken, die den Himmel eintrüben aber auch die Frage nach Frieden, der auch hier in Europa wieder zu Bruch gehen kann.

Ungeachtet all dieser Probleme verspreche ich Ihnen, mich auch 2015 wieder mit ganzer Kraft zum Wohle der Menschen in Erfurt und hier in Thüringen einzusetzen.

Bleiben Sie gesund! Ihr

André Blechschmidt

 

 

Koalitionsvertrag vorgestellt

In den letzten Wochen wurde viel darüber spekuliert, wie er denn aussehen wird - der Koalitionsvertrag der drei Partner, die sich darauf geeinigt haben, hier in Thüringen eine gemeinsame Regierung zu bilden. Dies soll mehr werden als nur eine "rot-rot-grüne" Regierung.

Gemeinsam wollen wir hier in Thüringen einen Politikwechsel zustande bringen und die Menschen stärker in den Fokus unseres Handelns nehmen. Wie das aussehen soll, können Sie unserem Koalitionsvertrag entnehmen, der heute, am 20. November 2014, der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und den Sie hier finden (als PDF-Datei):

Koalitionsvertrag

 

 

DIE LINKE erzielt in Erfurt 30,8% der Stimmen

Danke allen, die geholfen haben, dieses Ergebnis zu erzielen

Zur Landtagswahl in Thüringen holte die Thüringer LINKE 28,2%, womit sie das gute Ergebnis aus der Wahl von 2009 überbieten konnte. Damit wird die künftige Fraktion im Thüringer Landtag aus 28 Abgeordneten bestehen. Mit einem Stimmenanteil von 30,8% leisteten dabei die Erfurter Wähler einen guten Beitrag.

Ich möchte mich aber auch persönlich bei all meinen Wählerinnen und Wählern im Wahlkreis Erfurt IV - Erfurt Südost - bedanken, die es mir ermöglichten mit 7.214 Stimmen (37,1%) mein Direktmandat erfolgreich zu verteidigen. Ich stehe zu meinem vor der Wahl abgegebenen Wort, messen Sie mich daran!

Ihr André Blechschmidt

 

 

Stop to war - stop rearmament

Beendet Kriege - keine Wiederaufrüstung

Am 1. September, dem 75. Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen, soll der deutsche Bundestag Waffenlieferungen beschließen. Dies zeigt sehr anschaulich, wie taktlos die Bundesregierung agiert und sie die Lehren der Weltkriege, die von Deutschland ausgingen, mit Füßen tritt.

Für DIE LINKE und für mich bleibt es eine zentrale Forderung, dass Rüstungsexporte verboten gehören! Wir werden dies am 1. September deutlich machen - z.B. in Erfurt um 17.30 Uhr in der Barfüßerkirche, die noch heute zeigt, was Krieg bewirkt. Sie wurde vor 70 Jahren durch einen Bombentreffer fast völlig zerstört.

Wir werden unseren Protest aber nicht nur an diesem Tag deutlich machen!

 

 

Kinderspass im Kinderkarussell

Mit einer Pferdekutschfahrt konnte ich 2013 so manches Kind erfreuen

Das jährlich stattfindende "Melchendorfer Herbstspektakel" hat sich zu einem besonderen Höhepunkt im Leben von Erfurt Südost entwickelt und wird von mir im Rahmen der Stadtteilkonferenz Südost auch mit unterstützt.

In diesem Jahr findet es am 6. September Statt und ich lade Sie und Ihre Kinder diesmal zum Besuch des Kinderkarussells auf dem Fest ein. Dabei werde ich in der Zeit von 11.00 – 12.00 Uhr selbst das Karussell antreiben und für jedes Kind, das in dieser Zeit mit fährt eine Spende zu Gunsten des Jugendhauses Drosselberg leisten.

 

Gehen Sie bitte zur Stichwahl

Am Sonntag, dem 8. Juni, wird nicht nur das Pfingstfest gefeiert. In vier Ortsteilen von Erfurt stehen die Stichwahlen zum Ortsteilbürgermeister an.

Ich bitte Sie, nutzen Sie die Möglichkeit zur Stimmabgabe. Insbesondere geht mein Appell an die Bewohnerinnen und Bewohner des Ortsteiles Melchendorf. Hier stehen sich in der Stichwahl der Amtsinhaber Herr Borsdorf und der Kandidat DIE LINKE Herr Albold gegenüber.

Bitte geben Sie Ihre Stimme Herrn Wolfgang Albold, den ich als sehr umsichtigen, kompetenten und zuverlässigen Partner in der Vergangenheit schätzen gelernt habe. Ich meine, dass er ein sehr guter Ortsteilbürgermeister von Melchendorf sein könnte.

 

 

Stadtratsfraktion hat sich konstituiert

Der Stadtvorsitzende Steffen Kachel, André Blechschmidt, Steffi Hornbostel, Matthias Bärwolff (v.l.)

Am Mittwochabend, dem 4. Juni 2014, trafen sich die neu gewählten Stadträte der Liste DIE LINKE auf Einladung des Stadtvorstandes der Partei im Erfurter Rathaus, um sich als Ratsfraktion zu konstituieren.

Diese erste Sitzung beinhaltete neben verschiedenen Formalitäten, die es zu klären gab auch die Wahl des neuen Fraktionsvorstandes. Auf Vorschlag des Stadtvorstandes wurde ich dann von den anwesenden 10 Fraktionsmitgliedern als Fraktionsvorsitzender gewählt. Als meine Stellvertreter werden künftig Matthias Bärwolff und Steffi Hornbostel fungieren. Ich danke der Fraktion für das entgegengebrachte Vertrauen und verspreche, diesem gerecht zu werden und mich mit aller Kraft für die Umsetzung unserer linken Zielstellungen einzusetzen.

André Blechschmidt

Wir befinden uns im Wahlkampf

Gemeinsam mit Wolfgang Albold habe ich gerade ein Plakat befestigt

Die heiße Phase im Kommunalwahlkampf hat begonnen. Es müssen Plakate, die unsere Kandidaten aber auch unsere Themenschwerpunkte vorstellen, im Stadtbild präsentiert werden. Unsere Wahlmaterialien - Wahlzeitungen und thematische Flugblätter - verteilt und an Infoständen den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort gestanden werden.

Wie Sie sehen, über Langeweile können wir uns nicht beklagen. Dabei läuft ganz nebenbei auch noch die alltägliche Arbeit weiter. Niemand würde es verstehen - und wir auch nicht - wenn da mal Pause gemacht würde. Deshalb sind wir froh über jede helfende Hand. Wenn auch Sie DIE LINKE. Erfurt unterstützen möchten, dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:

Meinem Wahlkreisbüro: 0361-21 66 87 10
Geschäftsstelle DIE LINKE.Erfurt: 0361-60 111 50
Wahlbüro DIE LINKE.Erfurt: 0361-60 111 53

Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag
20. Mai 2016 Presse/André Blechschmidt/Medien

Thüringen entsendet LSBTTIQ in den ZDF-Fernsehrat

„Wir freuen uns sehr, dass es über 50 Jahre nach der Gründung des ZDF endlich gelungen ist, einen Vertreter bzw. eine Vertreterin der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen (LSBTTIQ) in den Fernsehrat zu entsenden. Dies ist ein großer Verhandlungserfolg der rot-rot-grünen Landesregierung, die sich nachdrücklich für eine... Mehr...

 
17. Mai 2016 Presse/André Blechschmidt/Umwelt-Landwirtschaft

Aufnahme von alternativen Bestattungsformen ist richtige und überfällige Antwort

„Wenn künftig die Beisetzung in Bestattungswäldern gesetzlich möglich wird, ist dies eine längst überfällige und richtige Antwort auf sich ändernde und wachsende Bedürfnisse in Fragen von Beisetzung und Erinnerungskultur. Bestattungswälder sind eine sehr würdige und individuelle Bestattungsform“, betont André Blechschmidt, Parlamentarischer... Mehr...

 
21. Januar 2016 Presse/André Blechschmidt/Katharina König/Gesellschaft-Demokratie/Aufmacher

Schallende juristische Ohrfeige für AfD-Brandner

„Katharina König hat sich erfolgreich gegen eine verleumderische Beleidigung zur Wehr gesetzt“, kommentiert André Blechschmidt, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, die heutige Entscheidung des Landgerichts Erfurt. Das Gericht habe dem AfD-Abgeordneten Stephan Brandner untersagt, wörtlich oder sinngemäß zu... Mehr...