10. April 2018

27. Erfurter Schultheatertage in der Schotte eröffnet

Die Eisprinzessin erfüllt einen Wunsch

Bürgermeisterin Thierbach bei ihrer kurzen Ansprache

Der Theatersaal der Schotte war bis auf den letzten Platz gefüllt

Die Prinzessin mit den goldenen Fingerspitzen trifft auf ihrer Reise viele Tiere und Menschen

Der Lohn der Arbeit: Applaus, eine Stärkung und eine Urkunde

Die Schultheatertage in der Schotte haben eine lange Tradition. Über zwei Tage hinweg findet ein buntes Programm aus Märchen, Theater, Tanz und Performance statt. Es wird nach traditionellen Motiven, nach Theatervorlagen oder auch in Eigenproduktion gearbeitet. Man kann die SchülerInnen und die Lehrkräfte für ihr Engagement nur beglückwünschen.

In ihrer kurzen Eröffnungsansprache zur 27. Auflage wies die Bürgermeisterin der Stadt Erfurt, Tamara Thierbach, darauf hin, welche wichtige Rolle für junge Menschen Theater spielen haben kann. "Die Schultheatertage bedeuten für mich junge Menschen, die sich mit der Kultur, der deutschen Sprache und textlichem Ausdruck auseinandersetzen. Und das ganz ohne Mobiltelefon, Facebook oder SMS".

Die Klassen 2 bis 4 der die Astrid-Lindgren-Grundschule vom Drosselberg eröffneten die Theatertage in diesem Jahr mit dem Märchen "Die goldenen Fingerspitzen". Ein junges Mädchen ist der Arbeit und der Mithilfe im Haushalt überdrüssig und wünscht sich von der Eisprinzessin goldene Fingerspitzen um der eigenen Familie zu entfliehen und "in der Welt mein Glück zu suchen".

Sie nennt sich fortan "Prinzessin mit den goldenen Fingerspitzen" und kann natürlich keine normale Arbeit mehr durchführen. Sie hebt zunehmend ab, fühlt sich immer als etwas besonderes und besseres und landet schließlich am Hof eines schrecklich gelangweilten Königs, der sie zum absoluten Nichtstun zwingen will.

Hier merkt sie jedoch, wie wichtig es ist, sich zu beschäftigen, kreativ zu sein und sich weiter zu entwickeln. Sie flieht vom Hof des Königs und landet schließlich wieder im Haus ihrer Familie. Hier verliert sie durch die intensive Hilfe für ihren kranken Bruder ihre goldenen Fingerspitzen und findet auch wieder Gefallen an den ganz alltäglichen Arbeiten.

Der Applaus des Publikums aus dem vollbesetzten Saal war absolut verdient. Eine Vorstellung mit viel Witz, bunten Szenenbildern und einer kleinen Wuseltruppe, die in unterschiedliche Rollen schlüpft und an derem Ende die Erkenntnis steht: Nichtstun ist auch nichts. Vielen Dank!

 

 

Quelle: http://www.blechschmidt-andre.de/nc/herzlich_willkommen/aktuell/detail/artikel/27-erfurter-schultheatertage-in-der-schotte-eroeffnet/