28. August 2017

Eine echte Herausforderung für Kleine (und natürlich auch Große) Sportler

Letzte Anweisungen vor dem Start

Es geht los: 1. Disziplin schwimmen

Scheckübergabe an Kai-Michael Röckert vom Erfurter Triathlonverein.

Der Erfurt-Triathlon gehört zu den größten Sportevents im Breitensportkalender der Landeshauptstadt. In diesem Jahr fand er zum 31. mal statt und konnte einen Teilnahmerekord verzeichnen: über 700 Triathleten, davon über 250 beim Schüler- und Jugendtriathlon.

Dieser Wettbewerb interessierte mich am meisten und so habe ich mich am Sonntagmorgen auf den Weg nach Stotternheim gemacht, wo der Triathlon in diesem Jahr erstmals stattfand. Schon beim Eintritt in das Bad hat mich die Atmosphäre fasziniert: ein riesiges Gewusel von Menschen, viele davon schon in Sportkleidung. Eltern, die an Fahrrädern herumschraubten oder noch einen kleinen Imbiss reichten, Großeltern, die Tipps oder einfach nur seelischen Beistand gaben. Und das Kribbeln vor dem Start, das wohl alle kennen, die jemals Sport getrieben haben, war überall zu verspüren.

Und dann ging es endlich los: Nach dem Startschuss ging es ins 21 Grad warme Wasser und damit zur ersten Disziplin auf die Triathlonstrecke. Und selbst die für die 12 bis 15-Jährigen wäre auch für mich schon eine echte Herausforderung gewesen: 750 m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,5 km Laufen! Und die schnellsten waren bereits nach gut einer halben Stunde im Ziel. Respekt!

Während der Wettkampf lief, hatte ich Gelegenheit mich mit Kai-Michael Röckert vom ausrichtenden Lauf- und Triathlonverein Erfurt zu unterhalten. Ich nutzte die Gelegenheit und übergab einen Spendenscheck unseres Fraktionsvereins, der Alternative 54 (*), zur Unterstützung der Veranstaltung. Da ich selbst einmal aktiv Sport getrieben habe, kam natürlich die Frage, ob ich nicht im nächsten Jahr teilnehmen möchte. Steffen Linnert, der Beigeordnete der Landeshauptstadt, der auch an dem Gespräch teilnahm, schlug vor, sich gemeinsam zum Team-Triathlon anzumelden. Das wäre eine ganz schön harte Nuss, aber ich denke darüber nach.

Zum Schluss habe ich mich vor allem bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bedankt, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Und ich freue mich auf den Erfurt-Triathlon 2018 – ob als Teilnehmer oder als Zuschauer.

Mehr zur Veranstaltung und zum Verein finden Sie HIER.

(*) Die Alternative 54 e.V. ist der Verein, in den die Mitglieder der Linksfraktion ihre automatischen Diätenerhöhungen einzahlen und sozialen, kulturellen, sportlichen oder Umweltaktivitäten zur Verfügung stellen. Seit 1995 konnten auf diese Art mehr als eine Million Euro an verschiedene Projekte ausgezahlt werden.