15. Januar 2018

Haupt- und ehrenamtliche Kommunalpolitiker genießen großes Vertrauen

Das neue Jahr beginnt mit guten Nachrichten: Die Deutschen haben nach einer aktuellen FORSA-Umfrage großes Vertrauen in Bürgermeister und Stadt- bzw. Gemeindevertreter.

Die Zeitung "Kommunal" schreibt dazu in ihrer aktuellen Ausgabe:

Vertrauen in Ehrenamtliche und Hauptamtliche vor Ort

Deutschland und seine Institutionen - das ist keine einfache Geschichte. Tendenziell misstrauen die Deutschen Institutionen gerne. Aber es gibt Ausnahmen. Erfreulich vor allem, dass die Bürger sehr wohl zwischen der kommunalen Ebene und der Bundesebene unterscheiden.

Ehrenamtliche und Hauptamtliche in den Kommunen können zu Recht stolz sein: Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat in der ersten Januar-Woche gefragt, welchen Institutionen die Deutschen ihr Vertrauen schenken. An der Spitze liegt – wie schon in früheren Jahren – der Bundespräsident. 79 Prozent der Bundesbürger schenken ihm großes oder sehr großes Vertrauen. Das ist der mit Abstand beste Wert, den das Institut für eine Institution in den vergangenen Jahren gemessen hat. (...)

Rund die Hälfte der Deutschen setzen ihr Vertrauen in jene politischen Institutionen, die ihnen am nächsten sind: Bürgermeister und Oberbürgermeister, Gemeindevertretungen, Stadtverwaltungen, gefolgt von Landesregierungen. Erst weit dahinter folgen Bundestag, Bundesregierung und EU. Die Werte über 50 Prozent für die kommunalen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen sind damit im Vergleich zu früheren Umfragen sehr stabil. (...)

Ich finde dieses Ergebnis ist ein gutes Zeichen für eine funktionierende Demokratie. Die Menschen vertrauen offenbar den PolitikerInnen, die ihnen am nächsten sind und deren Wirken sie direkt spüren. Das sollte für Räte, Amtspersonen und Verwaltungen Ansporn sein, sich weiterhin transparent und engagiert für die BürgerInnen einzusetzen.

Weitere Informationen zur Umfage finden Sie HIER.