4. November 2016

Ferienfreizeit und Ferienaktivitäten mit Spende unterstützt

Über diese selbstgemachten "Medaillen" habe ich mich besonders gefreut

Im Gespräch: Vereinsvorsitzender Herr Oschmann, Pädagogin Wildtner und Schulleiterin Frau Mans (v.r.)

Übergabe der Medaillen

In der Bibliothek

Ich gehe mal davon aus, dass wir alle schon mal an einer teilgenommen haben oder zumindest den Kindern oder Enkeln bei der Planung und Vorbereitung geholfen haben. Die Rede ist von Ferienfreizeiten. Für Eltern sind sie in den Schulferien eine Möglichkeit, die Kinder in sicherer Obhut zu wissen, für den Nachwuchs bedeuten sie ein Stück Welteroberung. Eigentlich eine ganz normale Sache. Und natürlich kosten sie Geld. Ich habe mich deshalb gern dafür eingesetzt, dass die Schule im Andreasried für eine Sommerfreizeit (Finanzierung eines Busses) und eine Herbstfreizeit (Übernahme von Programmkosten) insgesamt 700 Euro erhielt.

Aber über das Geld möchte ich an dieser Stelle am wenigsten reden. Denn beim Besuch in der Schule wurde mir wieder deutlich vor Augen geführt, wie weit der Weg zur Inklusion für Behinderte noch ist. So wichtig Förderzentren wie das im Andreasried sind - sie dürfen nicht zu Inseln werden, in denen das "reale" Leben von den Kindern und Jugendlichen ferngehalten werden. Aber das ist leider nicht so einfach, wie man denken könnte.

Zu vielfältig sind die Beeinträchtigungen, die die Schülerinnen und Schüler haben. Es ist nicht nur der Rollstuhl, der bei vielen Aktivitäten im wahrsten Sinne des Wortes im Wege steht. Körperliche oder psychische Probleme kommen hinzu und auf alle Schwierigkeiten muss eine individuelle Antwort gefunden werden. Die Pädagogen in dieser Schule haben darin eine langjährige Erfahrung. Und wenn die Inklusion gelingen soll, dann müssen die Pädagogen an den "normalen" Schulen von dieser Erfahrung partizipieren können. Sei es durch Lehrgänge, Praktika, Austausche... (mehr zur Schule HIER)

Und wir müssen für die jungen Menschen, die mit ihren Einschränkungen leben müssen, so viel "normales" Leben wie möglich organisieren. Zum Beispiel durch Ferienfreizeiten...

Und die selbstgebastelten Holzmedallien, die ich als Dankeschön erhalten habe, werden mich dauerhaft daran erinnern.