20. September 2016

Besuch im Jumpers-Familienzentrum

Eine Partie Tischfußball mit dem Sozialarbeiter und zwei "Profis" aus dem Zentrum

Ein gesunder Start in den Nachmittag

Im Gespräch mit Folker Hofmann

Das Jumpers-Familienzentrum ist eine neue Anlaufstelle für alle jungen Bewohner am Drosselberg. Das Zentrum wird von der TAG Wohnen unterstützt.

Der Haupteingang ist noch geschlossen, aber dennoch herrscht schon geschäftiges Gewusel im Familienzentrum des Vereins "Jumpers" am Drosselberg. Ein Kickerturnier wird vorbereitet, einige Kinder knabbern bereits am bereitgestellten Obst und Gemüse. "Das ist ein wichtiges Element in unserer Arbeit. Keine Süßigkeiten, sondern mit einem gesunden Start den Nachmittag beginnen" sagt Folker Hofmann, einer der beiden Sozialarbeiter des Zentrums.

Die Zielgruppe sind die 6 bis 12-jährigen, ältere Kinder werden aber nicht unbedingt weggeschickt. "Wir versuchen sie so weit wie möglich in die Arbeit mit den Kleinen einzubinden. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Selbstbewusstsein. Aber einige müssen auch lernen, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen" meint Hofmann, der aus dem fernen Südafrika den Weg nach Erfurt gefunden hat.

Dazu gehört auch, Toleranz gegenüber Fremden und Fremdem zu üben. Das fällt insbesondere denen schwer, die offenbar schon im Elternhaus entsprechende Sprüche hören und diese dann mitbringen. Im Zentrum werden sie aber darauf angesprochen und hinterfragt, was ihre Worte bedeuten. Das gehört zu Hausregeln, die für jeden nachlesbar am Eingang stehen.

Den Kindern Raum für eigene Aktivitäten geben oder Angebote machen, die zu Eigeninitiative führen ist das zentrale Anliegen des Vereins "Jumpers" (Jugend mit Perspektive), der mittlerweile 5 Familienzentren betreibt. Hier sind es Tanz-, Theater- oder Musikworkshops, eine Hausaufgabenhilfe wird gerade aufgebaut. Dazu wird auch gern die Unterstützung älterer Mitbürger in Anspruch genommen, denn Jung und Alt können auf diesem Weg zusammengeführt werden ist sich Hofmann sicher.

Ich habe dem Team meine Unterstützung zugesagt und insbesondere bei der Durchführung von Aktionen oder Festen meine Hilfe angeboten. Wer sich selbst ein Bild vom Familienzentrum machen möchte, kann dies [HIER] tun.