13. Oktober 2017

Kunst- und Kulturwoche: Besuch des Ministerpräsdenten und Präsentation

Begrüßung durch Caola Hettstedt vom FamilyClub

"Einfach anders"

Die Qual der Wahl

So werden also Glückskekse hergestellt

Der Künstler am Werk

In diesem Jahr wurde die Kunst- und Kulturwoche 10 Jahre alt und war wieder sehr gut besucht - u.a. auch von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Er machte beim Graffiti-Workshop mit und kostete das selbstgemachte Mittagessen.

Der Besuch macht ihm sichtlich Spaß. Schon beim Empfang durch die Leiterin des FamilyClub, Carola Hettstedt, wird viel gescherzt und gelacht. Erinnerungen werden ausgetauscht und auf Veränderungen aufmerksam gemacht. Auch der Empfang durch die Kinder und Jugendlichen ist freundlich, aber zunächst doch noch etwas distanziert. Darf man einen Ministerpräsidenten, der mit zwei "Leibwächtern" unterwegs ist, einfach so ansprechen? Man darf.

Beim Theaterworkshop geht es um das Thema "Einfach anders", um ein junges Mädchen, dass zwar gern mit den anderen Kindern zusammen sein will, aber sich eben nicht unbedingt anpassen möchte. Sie ist eben "Einfach anders". Und wird deshalb ausgegrenzt und geschnitten. Da findet der "MP" Parallelen zu sich in der Staatskanzlei. Er sei, so sagt er zu der Hauptdarstellerin, in der Staatskanzlei auch "Einfach anders"

Weiter geht es über den Nähkurs zum Basteln von Glückskeksen und schließlich zum Graffiti-Workshop. Dazwischen ein gemeinsames Mittagessen und viele Gespräche. Und immer wieder Fotowünsche. Offenbar ist ein Selfie mit dem Landeschef auch heute noch ein vielgeteiltes Post. Und weil die Personenschützer ja auch irgendwie berühmt sein müssen, werden selbst die um ein gemeinsames Foto gebeten.

Nach einer kurzen Einweisung geht in der Arbeitsjacke an das erste selbstgesprühte Kunstwerk. "Ein echter Ramelow" kommentiert der Workshopleiter, David Heinecke, das Ergebnis. Was immer er damit auch sagen wollte. Zum Abschied wird das Bild signiert und die Frage eines Jungen: "Kommst du morgen wieder?" muss leider mit "Nein" beantwortet werden. Aber vielleicht nächstes Mal?

UPDATE: Der Original-Ramelow wurde bei der Präsentation für 12 Euro versteigert. Vielleicht wurde der künstlerische Wert doch etwas unterschätzt?

HIER geht es zur Bildergalerie mit Fotos von der Präsentation und der Versteigerung.