14. Juli 2017

Tischtennis verbindet alle

Symbolische Scheckübergabe in der Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule

"Fußgänger" und Rollifahrer im direkten Duell

Auch das MDR-Fernsehen berichtete über dieses Turnier

Der Tischtennis-SponetaCup hat in Erfurt eine lange Tradition. Und er zeigt, dass generationsübergreifend und auch inklusiver Sport möglich ist.

Leider konnte ich aus terminlichen Gründen nicht selbst bei der 23. Auflage des Tischtennisturniers in der Turnhalle in der Curie-Straße anwesend sein. Deshalb übergab ich den Scheck der "Alternative 54" (*) einige Zeit später symbolisch an den Präsidenten des TTC-Erfurt, Carsten Marth.

Er erzählte mir, dass es mittlerweile sehr viele Aktivitäten im Bereich des Breitensports und auch im Tischtennis gibt. So wird überlegt, den Cup zukünftig in den Mai zu verlegen, da an den Wochenenden im Juni mittlerweile dichtes Gedränge herrscht. Denn man wolle möglichst vielen SpielerInnen die Möglichkeit zur Teilnahme geben.

So waren es in diesem Jahr knapp 200 SportlerInnen nach Erfurt gekommen, die in 12 Einzel- und Doppelwertungen die Sieger ausspielten. Und da kann auch mal eine Dame die Herren schlagen: die Nummer eins des TTC-Erfurt, Patricia Jarsetz, musste bei den Herren (!) B nur dem Mühlhäuser Michael Günzel den Vortritt lassen.

Und noch eine Besonderheit: die Herren C-Klasse wurde inklusiv gespielt. "Fußgänger" und "Rollifahrer" (darunter ein Spieler der II. Rollstuhl-Tischtennis Bundesliga) standen sich an der Platte gegenüber. "Die Rollis haben zu uns gesagt, wir wollen nicht in einer Extraklasse nur gegen uns selbst antreten. Wir wollen uns mit den Fußgängern messen. Und dem Wunsch sind wir gefolgt" sagte Marth.

So einfach kann Inklusion gehen.

Zu den gesamten Ergebnissen und zum Verein geht es HIER.

(*) Die Alternative 54 e.V. ist der Verein, in den die Mitglieder der Linksfraktion ihre automatischen Diätenerhöhungen einzahlen und sozialen, kulturellen, sportlichen oder Umweltaktivitäten zur Verfügung stellen. Seit 1995 konnten auf diese Art mehr als eine Million Euro an verschiedene Projekte ausgezahlt werden.