3. Dezember 2010

KIKA und Kindermedienstandort sichern!

Zu Informationen, wonach das ZDF seinen Finanzierungsanteil am KIKA für das Haushaltsjahr 2011 deutlich kürzen will, erklärt André Blechschmidt, medienpolitischer Sprecher der Linksfraktion: „Kürzungen bei KIKA wären doppelt schmerzhaft. Erstens, weil die hohe Programmqualität aufs Spiel gesetzt wird und zweitens, weil es ein schlechtes Signal für das Kindermedienland Thüringen wäre.“

Momentan würde über eine neue Form des Rundfunkgebühreneinzugs gesprochen, mit der den öffentlich-rechtlichen Sendern die Finanzierung gesichert werden soll. „Es kann nicht sein, dass gerade jetzt das ZDF Gelder beim KIKA wegnehmen will. Der KIKA bietet ein hervorragendes Angebot für Kinder und sollte besser ausgebaut statt geschrumpft werden. Während das Schlagwort Medienkompetenz in aller Munde ist, ausgerechnet bei einem extra für Kinder produzierten Medium zu streichen, ist kontraproduktiv.“

Die Landesregierung müsse sich gegenüber dem ZDF dafür einsetzen, dass diese Kürzung nicht Realität wird. „Es geht um die Programmqualität und um den Kindermedienstandort Thüringen, beides darf nicht aufs Spiel gesetzt werden“, unterstreicht Herr Blechschmidt.