5. Oktober 2010

MDR-Intendant fällt durch Medienkompetenz-Test

Gestern Nachmittag verbreitete MDR-Intendant Udo Reiter via Twitter die Meldung "Einheitstag 2030: Bundespräsident Mohammed Mustafa ruft die Muslime auf, die Rechte der Deutschen Minderheit zu wahren." Dazu erklärt André Blechschmidt, Medienpolitiker der Linksfraktion: "Der Versuch von Herrn Reiter, einen schlechten Witz zu machen, ist gründlich schief gegangen. Seine Äußerung verbreitete sich schnell im Netz, offenbar zu schnell für den MDR-Intendanten. Den Tweet im Nachhinein als Witz zu deklarieren, kommt einem Offenbarungseid in Sachen Medienkompetenz gleich.

Dass ausgerechnet der Intendant eines öffentlich-rechtlichen Senders in dieser Art in eine Integrationsdebatte stößt, die gerade wieder mühsam auf die Sachebene zurückgeholt wird, ist äußerst kontraproduktiv. Herr Reiter ist kein Kabarettist und wird auch nicht als solcher verstanden. Er hat eine verantwortungsvolle Aufgabe, derer er sich bewusst sein sollte", so Blechschmidt anschließend.