Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Akrobatische Einlagen

Drachenfest beim Jugendhaus auf dem Wiesenhügel

Traditionelle Handwerkskunst
Internationale Küche
Unterstützung

Gesellschaftliches Engagement kann sich auf vielfältige Weise Art und Weise zeigen. Direkt profitieren die Mitmenschen von diesem Engagement bei den vielen Stadtteil- und Vereinsfesten, die auch in meinem Wahlkreis zahlreich organisiert werden. Und weil Ehrenamt allein für ein Fest nicht immer ausreicht, hatte ich auch ein kleines Geschenk dabei.

Gesellschaftliches Engagement kann sich auf vielfältige Weise Art und Weise zeigen. Aber besonders direkt profitieren die Mitmenschen von diesem Engagement bei den vielen Stadtteil- und Vereinsfesten, die auch in meinem Wahlkreis zahlreich organisiert werden. So habe ich mich natürlich sehr gefreut, wieder zum traditionellen Drachenfest des Jugendhauses am Wiesenhügel eingeladen zu werden. Und weil Ehrenamt allein für ein Fest nicht immer ausreicht, hatte ich auch ein kleines Geschenk dabei.

Das Drachenfest stand in diesem Jahr unter dem Motto „Weltweit“. Und so wurden die Teilnehmer aufgefordert, mit der Flagge ihres Herkunftslandes ein Portraitbild von sich machen zu lassen, fremde Papierfalttechniken zu erlernen oder sich schlicht per Imbiss in andere Kulturkreise zu bewegen. Das Drachenfest lebt auch immer wieder von den Beiträgen der Kinder- und Jugendlichen des Hauses. Die „Bad Girls“ lieferten eine gelungene Tanzvorstellung  und die Akrobatik einer anderen Gruppe war faszinierend anzusehen.

Das Rahmenprogramm wurde von weiteren Akteuren vom Wiesenhügel, wie der KOWO oder der WbG Einheit gestaltet, Eltern packten mit an und Bewohner der in der direkten Nachbarschaft gelegenen Flüchtlingsunterkunft halfen beim Zubereiten und der Ausgabe von Speisen. Genau dieses Miteinander und Füreinander habe ich dann auch bei der Übergabe des Schecks unseres Fraktionsvereins „Alternative 54“ (*) angesprochen, den ich mitgebracht hatte. Kathrin-Leipold Kuller, die Leiterin des Hauses war sehr froh über diese und noch eine Zusatzspende aus meinem persönlichen Wahlkreisbudget. „Damit haben wir die Möglichkeit, wenigstens eine kleine Anerkennung für das vielfältige ehrenamtliche Engagement am heutigen Tage leisten“ sagte sie. Das zu wissen, ist für mich Dank genug.

(*) Die Alternative 54 e.V. ist der Verein, in den die Mitglieder der Linksfraktion ihre automatischen Diätenerhöhungen einzahlen und sozialen, kulturellen, sportlichen oder Umweltaktivitäten zur Verfügung stellen. Seit 1995 konnten auf diese Art mehr als eine Million Euro an verschiedene Projekte ausgezahlt werden.