Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Grabsteine auf dem Alten jüdischen Friedhof in der Nähe des Gothaer Platzes in Erfurt

Ein Wolfgang-Nossen-Weg für Erfurt

Der (noch) unbenannte Weg am Alten jüdischen Friedhof
Wolfgang Nassen (1931 bis 2019)

Die vier direkt gewählten LINKEN Landtagsabgeordneten unterstützen den Aufruf des engagierten Erfurter Bürgers und Stadtführers Roland Büttner zur Benennung des Weges zum Alten jüdischen Friedhof in „Wolfgang-Nossen-Weg“. Auch Sie können den Aufruf unterstützen.

André Blechschmidt, der Büttner bei der Verfassung des Aufrufs aktiv unterstützt hat, sagt dazu: „Mit diesem Aufruf soll das Thema in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Es geht nicht darum, die Verdienste eines jüdischen Erfurter Bürgers nur im Kreis des Stadtrates oder politisch Interessierter zu diskutieren“.

Bodo Ramelow ergänzt: „Wolfgang Nossen war für mich ein Wegbegleiter und Gradmesser meiner Tätigkeit in Thüringen. Ihn mit dieser Wegbezeichnung zu ehren, ist mir eine Herzensangelegenheit“. Für Karola Stange bedeutet diese Auszeichnung „einen Weg, das jüdische Leben in das Bewusstsein der Erfurter Bürgerinnen und Bürger zu tragen“. Susanne Hennig-Wellsow geht noch einen Schritt weiter. „Mit der Ehrung von Wolfgang Nossen setzen wir ein eindeutiges Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus. Nicht nur in Erfurt, sondern in ganz Thüringen“.

Das der Aufruf nicht nur durch die vier Landtagsabgeordneten der LINKEN sondern auch unter anderen von Marion Walsmann, Antje Tillmann, Wolfgang Beese, Astrid Rothe-Beinlich, Dirk Adams oder Rickleff Münnich unterstützt wird, zeigt das die Initiative von Herrn Büttner eine breite, über Pateigrenzen hinaus führende, Unterstützung erfährt.

Den Aufruf können Sie HIER herunterladen. Wenn Sie Ihn auch unterstützen wollen, schreiben Sie eine kurze Mail an Herrn Büttner Mit dem Text "Ich unterstütze den Aufruf für einen Wolfgang-Nossen-Weg in Erfurt" und geben Sie Ihren Namen und Ihre Berufs- oder Funktionsbezeichnung an.

Sie können den Aufruf auch ausdrucken und weitergeben. Manuell unterzeichnete Aufrufe können in den Briefkasten des Linkskontakt-Büros in der Johannesstraße 49 eingeworfen werden (Achtung: Der Briefkasten befindet sich auf der Gebäuderückseite, nach einem Durchgang).