Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Klare Aussage

Ein Zeichen gesetzt: Das „Fest der Vielen" am 1. Mai in Erfurt

Der Tag gab Gelegenheit sich über viele Themen auszutauschen
Im Gespräch mit dem ehemaligen DGB-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten der LINKEN, Frank Spieth
Auch das bunte Bühnenprogramm lockte viele ZuschauerInnen an

Der Erste Mai in Erfurt zeigte deutlich, wie bunt und vielfältig die Stadt ist. Mit dem vom DGB gestalteten und von den demokratischen Landtagsfraktionen unterstütztem „Fest der Vielen" wurde ein deutliches Zeichen gesetzt: Fast 15.000 Menschen kamen um für eine solidarische Gesellschaft zu demonstrieren und wurden dabei von vielen Prominenten unterstützt.

Der Ministerpräsident des Freistaates, Bodo Ramelow, ließ es sich zum Beispiel nicht nehmen, zu diesem Fest persönlich zu erscheinen. Als ehemaliger Gewerkschafter suchte er natürlich auch das Gespräch mit den OrganisatorInnen vom DGB.

Auch auf der Bühne war viel Pop-und Rockprominenz vertreten. So präsentierte unter anderem Clueso als Überraschungsgäste Thomas D. und Smudo von den Fanta Vier. Sebastian Krumbiegel, Joris und Kat Frankie zeigte ebenfalls Gesicht und traten auf.

Ich habe mich gefreut, am Rande mit einigen alten Bekannten reden zu können und mich mit vielen BesucherInnen ausgetauscht. Das Fest hat auf jeden Fall Mut gemacht und gezeigt, dass die DemokratInnen noch immer deutlich in der Überzahl sind.