Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
v.l. Lydia Wähner (SSC Erfurt) und Anke Hofmann-Domke (Bürgermeisterin Erfurt)

Der Stromsparcheck mit einer Ausstellung auf dem Fraktionsflur

Die verschiedenen Standorte des Stromsparchecks in Thüringen

Seit längerem arbeite ich mit der Initiative Stromsparcheck der Caritas zusammen und unterstütze sie. Um die Arbeit der MitarbeiterInnen zu würdigen und die Initiative auch im Landtag bekannter zu machen, habe ich die Leiterin des Checks in Erfurt, Frau Wähner, eingeladen auf dem Fraktionsflur eine Ausstellung über ihre Arbeit zu zeigen.

Zur Ausstellungseröffnung berichtete ich, wie ich das Projekt in Erfurt kennengelernt habe und sehr beeindruckt und begeistert war „von dieser einmaligen Kombination aus Umwelt-, Bildungs-, Sozial- und Arbeitspolitik“.

Der Stromspar-Check ist ein kostenfreies Angebot für Bezieher sozialer Leistungen und niedriger Einkommen. Ausgebildete Stromsparhelfer - die Ausstellung zeigt auch mit dem Selbstauslöser fotografierte Porträts -, die zuvor langzeitarbeitslos waren, besuchen die Haushalte, tauschen Energiefresser aus und senken so die Energiekosten durchschnittlich um 172 Euro pro Jahr. Dabei messen sie die Verbrauchswerte von Waschmaschinen, Elektroherden, Kühlschränken, Lampen, Computern, Warmwasserbereitern oder Fernsehgeräten und geben qualifizierte Tipps, wie sich der Verbrauch mit einfachen Mitteln senken lässt. Dazu bauen sie dann auch Artikel im Wert von bis zu 70 Euro – Lampen, Standby-Abschalter, Wasserspartechnik – kostenlos ein.

Seit dem Jahr 2013 konnten so allein in Erfurt - weitere Möglichkeiten gibt es in Gera, Jena und Weimar - 2.700 Haushalte beraten werden. In Erfurt wird der Stromspar-Check der Caritas gefördert von den Stadtwerken, der KoWo, dem Jobcenter, der EVAG, dem Sozialamt und der Landeshauptstadt. Das Projekt ist Montag bis Freitag (8.00 bis 13 Uhr) Am Hügel 10A erreichbar oder unter 0152/37616731 bzw. per Mail unter ssc-ef @caritas-bistum-erfurt.de.

Die Ausstellung ist in der 4. Etage des Landtagsgbäudes, Jürgen-Fuchs-Str. 1, 99096 noch bis zum 16.01.2020 zu sehen.

Weitere gemeinsame Aktivitäten finden Sie HIER und HIER.