Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Eine Teilnehmer*innengruupe am Planspiel

plenergy - Vom Planspiel zur Energiewende

Abstimmung über die Anträge
André Blechschmidt bei seinem Statement

Solaranlagen für Parkhäuser, regionales Schulessen, kostenloser ÖPNV oder mehr Fahrradwege: 95 Schüler*innen der John F. Kennedy Schule haben beim Energiewende-Planspiel „plenergy“ Ideen für ein klimafreundliches Erfurt entwickelt. Begleitet von einem Moderationsteam haben die Schülerinnen und Schüler von der 9. bis zur 11. Klasse am ersten Tag in verschiedenen Fachausschüssen getagt und mit Unterstützung von Experten erste Ideen für ihre Stadt entwickelt.

André Blechschmidt, langjähriges Mitglied im Erfurter Stadtrat, hat beim Planspiel mitgemacht und den Energiewende-Rat am zweiten Tag in der Alten Parteischule geleitet. Er rief die Beschlussvorlagen der Jugendlichen aus den Fachausschüssen auf, leitete die Diskussion und ließ über die Vorlagen abstimmen. „Wir brauchenjunge Menschen, die wissen, wie unsere lokale Demokratie funktioniert und die unsere Stadt mitgestalten wollen. Die Schülerinnen und Schüler haben im Planspiel wichtige Impulse geliefert, die wir als Politik gern aufnehmen“, so Blechschmidt.

„Klimaschutz und Energiewende sind gesellschaftliche Aufgaben, die vielen Jugendlichen unter den Nägeln brennen“, sagt der Geschäftsführer der ThEGA (Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur) Professor Dieter Sell. plenergy sei ein toller Weg, um jungen Menschen einen praktischen Einstieg in das komplexe ThemaEnergiewende zu geben. „Das Planspiel bringt die Schülerinnen undSchüler mit der Politik und mit lokalen Initiativen zusammen, um vor Ort etwas zu bewegen und neue Netzwerke für den Klimaschutz zu schaffen. Deswegen koordiniert und unterstützt die ThEGA das Projekt in Thüringen sehr gern.“

Mehr zum Planspiel erfahren Sie auf der Seite des Projektträgers, das Statement von Herrn Blechschmidt finden Sie auf YouTube.