Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Karola Stange

„Eine kleine Frühlingsöffnung“

Anlässlich der neuen Verordnung der Landesregierung zu den Corona-Maßnahmen begrüßt die Sprecherin für Soziales der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag, Karola Stange, die geplante Öffnung der zoologischen und botanischen Gärten. „Allerdings wünschen wir uns, dass die Öffnung schon in der zweiten Woche der Ferien erfolgt. Denn die Menschen brauchen Hoffnung auf eine Öffnungsperspektive sowie eine Abwechslung für die Familien und Kinder“, so Stange.

Anlässlich der neuen Verordnung der Landesregierung zu den Corona-Maßnahmen begrüßt die Sprecherin für Soziales der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag, Karola Stange, die geplante Öffnung der zoologischen und botanischen Gärten. „Allerdings wünschen wir uns, dass die Öffnung schon in der zweiten Woche der Ferien erfolgt. Denn die Menschen brauchen Hoffnung auf eine Öffnungsperspektive sowie eine Abwechslung für die Familien und Kinder“, so Stange.

Auch zu begrüßen sind die Öffnung der Tagespflege sowie die neuen Regelungen für Besucher*innen bei Pflegeheimen: „Das ist eine große Erleichterung für die Angehörigen der Pflegebedürftigen sowie einen positiven Schritt zur Verbesserung der seelischen und psychischen Gesundheit der Menschen in Pflegeheimen“, laut Stange. 

Außerdem bringt Stange drei Forderung zum Ausdruck. Die erste ist die finanzielle Verstärkung der Gesundheitsämter. Stange führt aus, „Unsere Gesundheitsämter müssen für die Bekämpfung der Pandemie zuverlässig in der Lage sein, alle Aufgaben durchzuführen. Der Öffentliche Gesundheitsdienst wurde jahrelang kaputtgespart. Das muss dringend nachgebessert werden“. Zusätzlich muss endlich ein konsequenter Arbeitsschutz mit Kontaktminimierung am Arbeitsplatz auf Bundesebene umgesetzt werden. Gleichzeitig beurteilt die Linke die Selbstverpflichtungsregelung zur Testung in Unternehmen – „als nicht ausreichend für die Gewährleistung eines gesetzlichen Arbeitsschutzes“. „Hier sehen wir die Bundesregierung in der Pflicht, dieses Verfahren im Rahmen des Arbeitsschutzes zu regeln“, so Stange.