Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Lena Saniye Güngör

Langfristige Perspektive für Lokalzeitungen in Thüringen und Beschäftigte des Erfurter Druckhauses

„Lokalzeitungen in Deutschland brauchen eine langfristige Perspektive. Dies betrifft auch die Thüringer Tageszeitungen, die zur FUNKE-Mediengruppe gehören. Solidarisch und kämpferisch stehen wir weiterhin an der Seite der Beschäftigten im Erfurter Druckhaus“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.

„Lokalzeitungen in Deutschland brauchen eine langfristige Perspektive. Dies betrifft auch die Thüringer Tageszeitungen, die zur FUNKE-Mediengruppe gehören. Solidarisch und kämpferisch stehen wir weiterhin an der Seite der Beschäftigten im Erfurter Druckhaus“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.

Bis zum Jahresende 2021 droht 270 Beschäftigten und ca. 100 Leiharbeiter*innen der Verlust ihrer Arbeitsplätze. Die Essener Geschäftsführung der FUNKE-Mediengruppe und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hatten am vergangenen Freitag Gespräche geführt, die wenig erfolgreich waren. „Die Möglichkeiten, dass Erfurter Druckhaus erhalten zu können, gilt es weiter zu prüfen. Die Essener Geschäftsführung muss ihrer unternehmerischen Verantwortung gerecht werden“, fordert Lena Saniye Güngör. „Die FUNKE-Mediengruppe hat in Thüringen mit der Ostthüringer Zeitung, der Thüringer Allgemeinen und auch der Thüringischen Landeszeitung quasi eine Monopolstellung inne, weshalb dem Unternehmen eine besondere Verantwortung zukommt, denn Zeitungen sind Kulturgut und tragen zur Grundrechtsverwirklichung und Demokratiebildung bei“, führt die Abgeordnete aus.