Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Scheckübergabe beim Kunstfest in Tiefthal

Mit Schutzkonzept und Abstandsregeln: so fand in diesem Jahr das Kunstfest in Tiefthal statt. Das Wahlkreisbüro der Abgeordneten Stange, Ramelow und Blechschmidt spendete 150 Euro.

Und auch der Verein der Landtagsfraktion, die Alternative 54, unterstützte das Kunstfest mit 500 Euro.Es war den Machern des Kunstfestes trotz Corona wieder gelungen, ein buntes Programm aus Konzerten, Lesungen, Performances und
Lichtinstallationen auf die Beine zu stellen. Dies war eine schöne Gelegenheit für die Gäste nach langer Zeit wieder Kunst und Kultur gemeinsam zu erleben.

Auch für die Abgeordneten war es eine gelungene Veranstaltung und sie freuen sich jedes Jahr aufs Neue, dass das Kunstfest in Tiefthal
stattfindet. Unter anderem Ulf Annel wurden ihre Lachmuskeln mit dem kabarettistischen Stück „OH…halber Mond“ strapaziert, ein Rundgang durch die offenen Ateliers rundete den Besuch ab.

„Jetzt muss diese Bude endlich dicht gemacht werden!“

Das fordert der im Erfurter Südosten direkt gewählte Landtagsabgeordnete der Linkspartei, André Blechschmidt, angesichts des rassistischen Überfalls auf drei Mitbürger aus Guinea am Samstagmorgen am Herrenberg. Viel zu lange schon sei von diesem Nazitreff eine Bedrohung insbesondere für das nahegelegene Stadtteilzentrum ausgegangen.

Gleichzeitig drückte er sein Mitgefühl für die Opfer aus: „Ich bedauere sehr, was diesen drei Männern widerfahren ist und hoffe auf ihre baldige Genesung“. In Deutschland müssten alle Menschen, gleich welcher Herkunft, Religion, Hautfarbe oder sexueller Ausrichtung, sicher sein.

„Egal ob III. Weg oder Neue Stärke, das sind lupenreine Nazis, für die es keinen Platz in unserer Zivilgesellschaft gibt“ so Blechschmidt weiter. Am Herrenberg habe sich gezeigt, wie ein Nazitreffpunkt im Laufe der Zeit die Gewaltbereitschaft der Besucher steigert und es schließlich zur Eskalation mit tätlichen Übergriffen kommt.

„Diese Nazis stehen explizit für Gewalt nicht nur gegen Objekte sondern auch gegen Menschen, die nicht ihrem Weltbild entsprechen. Sie wollen Angst erzeugen. Dem müssen wir alle entschieden entgegentreten.“

Auch in Corona-Zeiten: Das Wahlkreisbüro Linkskontakt unterstützt Kind bei Fahrt ins Ferienlager

Es ist mittlerweile schon eine kleine Tradition: Das Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten Karola Stange, André Blechschmidt und Bodo Ramelow unterstützt auch in diesem Jahr ein Kind bei einer Fahrt ins Ferienlager.
„Wir haben uns sehr gefreut, als wir erfuhren, dass das Ferienlager am Balaton trotz Corona auch in diesem Jahr stattfinden kann" sagt Stange. Aber es war gar nicht so einfach, ein Kind zum Mitfahren zu finden. „Viele Eltern haben sich schlicht und ergreifend Sorgen gemacht, ob man zum jetzigen Zeitpunkt sein Kind nach Ungarn schicken kann" ergänzt Blechschmidt.

Aber letztendlich haben das Hygienekonzept, ärtztliche Vorsorgeuntersuchungen und weitere Vorsichtsmaßnahmen die Eltern überzeugt. Und so kann die 10-jährige Mia-Elisabeth aus dem Erfurter Südosten zum ersten Mal mit an den Plattensee fahren. „Wir wünschen allen Kindern eine gute Zeit und viele schöne Erlebnisse. Und ich bin mir sicher, dass sie sich besser an die Vorsorgeregeln halten werden, als so mancher Erwachsener in anderen Urlaubsdestinationen" bemerkt Ramelow abschließend.

Die vom Kinderverein Ottokar organisierte Reise dauert 14 Tage und beginnt am 18. Juli 2020.

Unterstützung für die Ferienspiele des Stadtjugendrings Erfurt

„Es ist eine richtig gute Idee des Stadtjugendrings in Kooperation mit verschiedenen Trägern wochenweise Ferienspiele für Kinder und Jugendliche in Erfurt anzubieten“ meint der Stadtrat und im Erfurter Südosten direkt gewählte Landtagsabgeordnete André Blechschmidt.

„Durch die verschiedenen Träger gibt es eine große Angebotsvielfalt und ich glaube, da ist für jede und jeden etwas dabei“ so Blechschmidt weiter. Auch der Preis von 40€ pro Woche ist aus seiner Sicht angemessen, denn die jungen Menschen erhalten zusätzlich zum Programm täglich ein Mittagessen.

„ich möchte dieses Angebot unterstützen und deshalb verlost mein Wahlkreisbüro 5 Ferienplätze“ sagt der Abgeordnete abschließend. Wer sich bist zum 09.07.2020 per Mail im Büro unter dem Stichwort „Ferienspiele“ meldet und eine Telefonnummer angibt nimmt automatisch an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, alle persönlichen Daten werden nach der Verlosung gelöscht.

„Virtuelle Entenschau" im Erfurter Südosten schon jetzt ein großer Erfolg

Der im Erfurter Südosten direkt gewählte Landtagsabgeordnete André Blechschmidt hatte zu Beginn der Woche zu einer „Virtuellen Entenschau“ im Erfurter Südosten aufgerufen. An verschiedenen Stellen konnten dazu kleine Badeenten abgeholt werden, die von den Kindern bemalt, beklebt oder anderweitig gestaltet werden sollten.

„Ich freue mich sehr über die große Resonanz auf diese Aktion“ sagte der Abgeordnete heute. Der Infostand, der in den letzten 5 Tagen dazu im Einkaufszentrum Melchendorfer Markt stand, war so gut besucht, dass zeitweilig nicht genug Enten vorrätig waren. "Viele Eltern haben sich bedankt und waren erfreut über die kleine Abwechslung im Corona-bedingten Aufenthalt zuhause“ so Blechschmidt weiter.

Eltern, die bei der Aktion mitmachen wollen, können die Werke ihrer Kinder fotografieren und an das Wahlkreisbüro des Abgeordneten schicken. Und die Kinder waren offenbar mit Feuereifer bei der Sache, denn es sind schon die ersten Bilder eingegangen. „Mein aktueller Favorit ist der 6-jährige Philipp mit seiner Kreation <Frau Elster mit der roten Perlenkette>“ verrät Blechschmidt abschließend.

Die Aktion läuft noch bis zum 24.05.2020, Restexemplare der Enten gibt es noch im Family Club (Am Drosselberg 26), bei JUMPERS (Ernst-Haeckel-Str. 15), im Stadtteilzentrum Herrenberg (Stielerstr. 3), im Jugendclub am Wiesenhügel (Färberwaidweg 10) sowie im Ausweichquartier der Musikfabrik in der Kolpingschule (Hirnzigenweg 31)

Diese Enten lassen sich nicht von Corona stoppen - Virtuelle Entenschau im Erfurter Südosten

„Auch in Zeiten der Krise sollten wir unseren Humor nicht verlieren und vielleicht der einen oder anderen Aktion mit einem Augenzwinkern begegnen“ sagt der im Erfurter Südosten direkt gewählte Landtagsabgeordnete André Blechschmidt. Und ruft deshalb die Familien in seinem Wahlkreis zu einer „Virtuellen Entenschau“ auf. 

Wie funktioniert diese Aktion? In der Zeit vom 11. bis zum 16. Mai 2020, jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr besteht die Möglichkeit, sich an einem Infostand im Einkaufszentrum Melchendorfer Markt eine Plastikente abzuholen. Diese kann bemalt oder mit Bastelarbeiten verschönert und umgestaltet werden.

Wer möchte, schickt ein Foto seiner Ente per Mail bis zum 25. Mai 2020 an das Wahlkreisbüro des Abgeordneten und nimmt damit an einem virtuellen Wettbewerb teil. Eine Jury wird die Fotos bewerten und die Gewinner erhalten im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung, bei der die Enten präsentiert und prämiert werden, einen von 10 Sachpreisen.

Enten bekommt man auch im Family Club (Am Drosselberg 26), Jugendhaus Drosselberg und Streetwork-Kontaktstelle Süd (Am Drosselberg 24), Kinder- und Familienzentrum JUMPERS (Ernst-Haeckel-Str. 15), Jugendhaus Wiesenhügel (Färberwaidweg 10), Stadtteilzentrum Herrenberg (Stielerstr. 3) und Jugendhaus Musik-Fabrik (Ausweichquartier Kolpingschule, Hirnzigenweg 31)

Weitere Informationen zur Aktion erhalten Sie unter der Telefonnummer 0361/ 2166 8710 oder unter www.blechschmidt-andre.de.

„Kultur für alle?!“

Unter diesem Titel diskutiert der Kulturstaatsminister Benjamin Hoff mit Björn Schorr von der Ständigen Kulturvertretung anhand von drei Thesen die aktuelle Lage und die Zukunft der Kultur in Thüringen und speziell in Erfurt. Moderiert wird das Gespräch von André Blechschmidt (MdL).

Es geht dabei um die Fragen, ob die Kultur Pflichtaufgabe werden muss, ob es eine kulturelle Grundsicherung braucht und wie Kulturangebote auf Augenhöhe gestaltet werden können. Wird die so genannte „Hochkultur" zu Lasten der freien Kulturszene subventioniert und wie können Künstlerinnen und Künstler, die vom Verkauf ihrer Werke leben, finanziell besser abgesichert werden?

Aber bei diesem Gespräch ist nicht nur die Meinung der Protagonisten gefragt sondern explizit auch die der Gäste. Einmischen erwünscht!
Nach der Eröffnung besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Tracing Bauhaus zu besuchen.

Zeit und Ort: Kunsthaus Erfurt, Michaelisstr.34, Eröffnung 17.30 Uhr, Beginn der Diskussion 18.00 Uhr

"Wir machen Bildung. Nicht nur Schule"

Am 24.09.19 ist in der Zeit von 18.00h bis 20.00h der thüringische Kultusminister Helmut Holter im FamilyClub (Am Drosselberg 24) zu Gast.

Gemeinsam mit dem Bildungsexperten der Linksfraktion im Landtag, Torsten Wolf, erläutert er die Leitlinien der Bildungspolitik der Landesregierung, die Probleme und die dagegen ergriffenen Maßnahmen. Außerdem werden die Schwerpunkte im Bildungsbereich einer zukünftigen, mit den LINKEN gebildeten Landesregierung, dargestellt. Im Anschluß stellen sich beiden Politiker Fragen der Gäste. 

Moderiert wird die Veranstaltung von André Blechschmidt. 

Bodo Ramelow vor Ort: Stadtteilfest mit dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow im Erfurter Südosten

Am Sonntag, dem 22.09.2019 veranstaltet das Wahlkreisbüro des im Erfurter Südosten direkt gewählten Landtagsabgeordneten, André Blechschmidt, ein Stadtteilfest am EKZ Melchendorfer Markt (Am Drosselberg 46).

In der Zeit von 15.30h bis 20.00h erwarten die Bürgerinnen und Bürger eine bunte Mischung aus Livemusik, Tanz, Clownereien und Polit-Talk. Viele Mitmachangebote, eine Hüpfburg und sportliche Betätigung laden die großen und kleinen Gäste ein.
Als besonderen Gast erwarten wir den Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Er wird nicht nur zusammen mit den beiden weiteren Direktkandidatinnen, Susanne Hennig-Wellsow und Karola Stange, im Rahmen eines Bürgerdialogs Fragen beantworten, sondern sich gemeinsam mit unseren Gästen bei den Angeboten aktiv einbringen. Moderiert wird die Veranstaltung von André Blechschmidt.

Wir laden herzlich dazu ein, sich an den Infoständen über die Vielfalt im SüdOsten zu informieren, viele Fragen zu stellen und mit den PolitikerInnen und den lokalen Akteuren ins Gespräch zu kommen.

PolitikerInnen auf die Finger schauen!

Am 27. Oktober sollen die Menschen in Thüringen einen neuen Landtag wählen. Dabei ist eine umfassende Information eine gute Grundlage für eine fundierte Wahlentscheidung. Wichtige Informationen zur Wahl und zu den Grundlagen des Wahlrechts bietet die Kampagne der Landtagsverwaltung „Demokratie: Gute Idee“, zu finden auf der Webseite „www.dein-landtag.de

Aber wie funktioniert dieser Landtag eigentlich, wie arbeiten die Abgeordneten oder wie kommt ein Gesetz zustande? Das kann man sich theoretisch erklären lassen oder praktisch anschauen. Dazu lädt Sie der im Erfurter Südosten direkt gewählte Landtagsabgeordnete, André Blechschmidt, zu einem Besuch in den Thüringer Landtag ein. Am Freitag, dem 13.09.2019 von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr haben Sie die Gelegenheit, neben dem Erhalt praktischer Informationen eine Plenarsitzung zu verfolgen und den Abgeordneten direkt zu befragen.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Voranmeldung erforderlich. Bitte melden Sie sich unter wahlkreisbuero@blechschmidt-andre.de oder  0361/ 2166 8710 an und geben Sie Ihren Namen und Vornamen sowie eine Rückrufnummer an.

Ortsteilräte und Ortsteilbürgermeister endlich ernst nehmen!

Der Stadtrat André Blechschmidt, der gleichzeitig Landtagskandidat für den Wahlkreis 27 (Erfurt Südost) ist, wurde in einem Schreiben der Ortsteilbürgermeister von Niedernissa, Christine Schaubs, und Urbich, Peter Fitzenreiter, in der Frage einer Umleitungsplanung bei einer Baumaßnahme an den Auf- und Abfahrten der Straße "Am Herrenberg" in Höhe des Straßenbahndepots um Unterstützung gebeten.

Neben der Kritik in der Sache, die der Stadtrat nachvollziehen kann und für gerechtfertigt hält, ärgert ihn aber besonders die mangelhafte bzw. fehlende Einbeziehung der gewählten kommunalen Interessenvertreter vor Ort. "Zum wiederholten Mal muss ich zur Kenntnis nehmen, das die Stadtverwaltung ihrer Verpflichtung aus ihrer eigenen Kommunalverordnung nicht nachkommt". Er bezieht sich dabei auf die Anlage 5 zur Hauptsatzung der Stadt Erfurt, in der es unter § 21 eindeutig heißt: "Bei Vorbereitung von Maßnahmen in den Ortsteilen durch die Fachämter einschließlich der dazu notwendigen Begehungen/ Vororttermine ist der Ortsteilbürgermeister direkt oder über die geschäftsführende Dienststelle zu informieren."

"Da gibt die die Stadt einerseits Tausende von Euros für Mediationsverfahren aus, um eine fehlende Bürgerbeteiligung zu ersetzen. Und andererseits wird eine quasi kostenfreie Beteiligung schlichtweg ignoriert", so Blechschmidt weiter. Er verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine noch in der Diskussion befindliche Drucksache zur Ausweitung der Ortsteilverfassung auf weitere Ortsteile.

"Was würde eine solche Ausweitung aber nützen, wenn sie von der Verwaltung anschließend einfach missachtet wird?" fragt der Stadtrat und Landtagsabgeordnete abschießend. Er hat dazu auch eine Anfrage an den Oberbürgermeister Bausewein gestellt.

Ein Ortsteilrat für Daberstedt?

Im Jahr 2007 beschloss der Erfurter Stadtrat, die Plattenbaugebiete der Stadt den dörflichen Ortsteilen gleichzustellen und dort Ortsteilräte und -bürgermeister*innen wählen zu lassen. Diese sind seitdem für alle Belange ihres Ortsteils zuständig und müssen von der Verwaltung in die Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Diese Form der Bürgerbeteiligung wird jetzt seit 10 Jahren praktiziert und hat sich bewährt.

Ob Umgestaltung Hirnzigenpark, Schulsanierung oder Straßenbahn statt Bus - ein Ortsteilrat wäre auch in Daberstedt Ansprechpartner für Verwaltung und Bürger-*innen gleichermaßen.

Der Stadtrat und direkt gewählte Landtagsabgeordnete André Blechschmidt möchte zu diesen Themen mit den Bewohner*innen des Ortsteils ins Gespräch kommen und die Frage klären, ob die Einführung eines Ortsteilrates für notwendig erachtet und gewünscht wird.

Blechschmidt fragt nach: „Ein Ortsteilrat für Daberstedt?"

Donnerstag, 14.03.2019 im Seniorenklub (Hans-Grundig-Straße 25) ab 17.00 Uhr

„Nieder mit Hitler“ – oder warum Karl kein Radfahrer sein wollte

 

Autorenlesung mit Jochen Voit und Hamed Eshrat auf Einladung des Landtagsabgeordneten und Stadtrates André Blechschmidt
Montag, 04.03.2019 um 17.30 Uhr im Stadtteilzentrum Herrenberg
Stielerstr. 3 (Haltestelle Abzw. Wiesenhügel). Der Eintritt ist frei.

Zum Inhalt: Plötzlich fällt Karl alles wieder ein. Der Sommer 1943. Der Frust über die Niederlage bei Stalingrad. Und die todesmutige Idee, Hitler zu stürzen. Karl und seine Schulfreunde verteilen in Erfurt Flugblätter gegen die Nazis, werden von der Gestapo  verhaftet und eingesperrt.  Das alles ist fast 20 Jahre her. Aus dem Teenager Karl ist ein erwachsener Mann geworden. Als Pfarrer kümmert er sich um eine kleine Gemeinde in der DDR. An damals denkt er kaum noch. Bis zu dem Tag, an dem er Bekanntschaft mit einem Stasi-Mitarbeiter macht. Der stellt ihn vor eine schwere Entscheidung…

Der Widerstand in zwei Systemen, einmal als Jugendlicher und dann als Erwachsener, macht diese Geschichte besonders spannend. Durch die besondere Erzählform eines Comics, mit der es gelingt, Gefühle und Zusammenhänge eindrucksvoll grafisch darzustellen, zeigen Autor Voit und Zeichner Eshrat, dass Widerstand möglich ist. In unterschiedlicher Form und auch in unterschiedlichen Gesellschaftssystemen. 
Sie schildern den Weg dahin und wie die Figuren des Romans mit den Folgen ihres Handelns umgehen und damit leben müssen.

Eine eindrucksvolle Lesung mit Soundeffekten, gefolgt von einer Erläuterung der geschichtlichen Ereignisse, die die Hauptfigur Karl begleiteten. Und abschließend ein Einblick in die Entstehung einer „Graphic Novel“, mit viel Raum für Ihre Fragen.

„Anerkennung für eine gemeinsame Strategie für Vielfalt und Toleranz“

Der „Tag der Vielfalt“, 2018 im Erfurter Südosten zum zweiten Mal durchgeführt, hat in diesem Jahr den Thüringer Demokratiepreis gewonnen. „Für mich ist dieser Preis die Anerkennung für eine gemeinsame Strategie für Vielfalt und Toleranz der in der Stadtteilkonferenz Südost engagierten Menschen“ sagt dazu der in Erfurt Südost direkt gewählte Landtagsabgeordnete André Blechschmidt (DIE LINKE).

„Ich habe mich selbst davon überzeugen können, wie vielfältig das gesellschaftliche Leben und die unterschiedlichen Angebote von Vereinen, Verbänden und sozialen Einrichtungen sind“ sagte der Abgeordnete, der diesen Tag auch persönlich unterstützt hat, weiter.

Die Idee, an einem Tag gebündelt die verschiedenen Einrichtungen, Träger und ihre Angebote vorzustellen, entstand 2017 als Reaktion auf die Anmeldung eines „Familienfestes für Deutsche“ einer rechtsextremen Gruppierung. „Es war richtig, sich nicht gegen dieses Fest zu positionieren, sondern zu zeigen, wofür man selbst steht“ ist sich Blechschmidt sicher.

Uns sieht in dem Preis auch Ansporn, diesen Tag weiter zu gestalten und auszubauen. „Vielleicht ist dieser Preis auch Motivation für weitere Engagierte, sich am ‚Tag der Vielfalt‘ 2019 zu beteiligen“ hofft er abschließend.

Die kleine Synagoge - Ein wichtiger Lern- und Begegnungsort

„Die Kleine Synagoge ist ein ganz wichtiger Lern- und Begegnungsort in Erfurt“ sagt André Blechschmidt, der Landtagsabgeordnete und Sprecher für Kultur der Stadtratsfraktion anlässlich der heutigen Jubiläumsveranstaltung „20 Jahre Begegnungsstätte Kleine Synagoge“.

Mit zahlreichen Veranstaltungen zur Geschichte des jüdischen Lebens, zur Kultur und zum interreligiösen Dialog hat sich das Haus auch überregional einen Namen gemacht. Blechschmidt erinnert in diesem Zusammenhang aber auch an die Bücher, Zeitungen und andere Dokumente zum jüdischen Leben, insbesondere aus Erfurt, die in der Synagoge zugänglich sind:

„Ich würde mir wünschen, dass dieser Schatz, der es in meinen Augen ist, noch häufiger von Schülerinnen und Schülern oder interessierten Menschen aus Erfurt genutzt und ausgewertet wird“ so der Abgeordnete abschließend.

Offene Bürgersprechstunde mit André Blechschmidt am 19. November im Melchendorfer-Markt

Der Landtagsabgeordnete André Blechschmidt führt am Montag, dem 19.11.2018 ab 15.00 Uhr eine offene Bürgersprechstunde durch. „Ich lade Sie ein, mit mir bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen“, so der im Erfurter Südosten direkt gewählte Abgeordnete.

In vielen Gesprächen am Rande von Veranstaltungen oder bei vor-Ort-Terminen verschafft er sich immer wieder einen Überblick über die aktuelle Lage in seinem Wahlkreis. „Mit dieser Sprechstunde möchte ich den BewohnerInnen anbieten, mit mir direkt zu sprechen und mir ihre Ansichten mitzuteilen“ sagt Blechschmidt.

Und er hat noch eine weitere Aktivität im Blick: offene Kaffeerunden: „Sie können nicht in mein Wahlkreisbüro oder  zur Bürgersprechstunde kommen? Kein Problem. Dann komme ich eben zu Ihnen. Ich bringe den Kuchen mit, Sie kochen den Kaffee und laden ein paar Nachbarn oder Freunde ein. Und schon kommen wir an Ihrem Wohnzimmertisch ins Gespräch“.

Weitere Informationen per Telefon 0361/ 2166 8710 oder per Mail an blechschmidt@die-linke-erfurt.de

Offene Bürgersprechstunde von André Blechschmidt: Montag, 19.11.2018, 15.00 – 17.00 Uhr, Melchendorfer-Markt, Am Drosselberg 45  (Erdgeschoss, Sitzecke der Fleischerei Hönnger)

Gedenken und Erinnern sind wichtiger denn je

80. Jahrestag der November-Pogrome

„Ich bin erschüttert über das Maß an Gewalt, dass Jüdinnen und Juden in aller Welt in diesem Jahr bereits erdulden mussten“ sagt der Landtagsabgeordnete André Blechschmidt anlässlich der heutigen Erinnerungsveranstaltung an die Novemberpogrome des Jahres 1938 auf dem jüdischen Friedhof in Erfurt.

„80 Jahre sind seitdem vergangen, doch offenbar sind Mobbing, Körperverletzung und sogar Mord an jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern leider wieder traurige Realität“ sagt Blechschmidt, auch in Hinblick auf die tragischen Ereignisse im amerikanischen Pittsburgh.

„Ich verschließe meine Augen aber auch nicht vor dem zunehmenden Antisemitismus unter Geflüchteten, Asylbewerbern und Migranten“ so der im Erfurter Südosten direkt gewählte Abgeordnete abschließend. „Jeder Bürgerin, jedem Bürger in unserem Land, egal welcher Herkunft oder welcher Religionszugehörigkeit, muss klar gemacht werden, dass Judenfeindlichkeit, Gewalt gegen Andersdenkende und Andersgläubige hier keinen Platz haben.“

Unterstützung für einen Platz im Ferienlager

Die beiden Erfurter Landtagsabgeordneten Karola Stange und André Blechschmidt haben auch in diesem Jahr wieder ein Kind bei einer Fahrt ins Ferienlager unterstützt.

Dem 14-jährigen Julian aus Erfurt, der mit seiner Familie in schwierigen finanziellen Verhältnissen lebt, wird damit ein 14-tägiger Ferienaufenthalt am Balaton ermöglicht.

"Wir wünschen Julian und allen anderen Kindern des Ferienlagers eine gute Zeit und viele schöne Erlebnisse" erklärten die beiden Abgeordneten zum Start der Reise, die vom Kinderverein Ottokar organisiert wird, am morgigen Samstag.

Stammzellen spenden – Leben retten!

Am Samstag findet eine Registrierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) für mögliche Stammzellenspender für den 14-jährigen Max aus Erfurt statt. Max hat Blutkrebs und so könnte seine geplante Lebenswendefeier in diesem Monat eine doppelte Bedeutung bekommen.

Die beiden Erfurter Landtagsabgeordneten und Stadträte Karola Stange und André Blechschmidt unterstützen die Aktion. „Leider kommen wir beide persönlich aus Altersgründen nicht mehr als Zellspender in Frage. Deshalb wollen wir mit einer Geldspende die Registrierungsaktion unterstützen und helfen“ erläutert Stange ihr Engagement.

„Ich möchte an dieser Stelle an alle Erfurterinnen und Erfurter appellieren, möglichst zahlreich an der Aktion teilzunehmen. Denn erstens ist dann die Wahrscheinlichkeit für Max höher, einen passenden Spender zu finden. Und zweitens steigt auch die Möglichkeit, dass ein anderer Patient gefunden wird, dem geholfen werden kann“ ergänzt Blechschmidt.

DKMS-Registrierungsaktion am Samstag, dem 26.05.2018 von 11.00 bis 16.00 Uhr (Christophorus-Schule, Spittelgartenstr. 1)

Wer auch helfen möchte: Spenden bitte unter dem Stichwort Max an die DKMS-gGmbH, IBAN: DE39 1007 0848 0151 2318 13

„Und die Geschichte interessiert doch!"

Mit dieser Aussage kommentierte der Landtagsabgeordnete und Stadtrat André Blechschmidt (Die Linke) die Nutzung der Ausstellung "Die Weimarer Republik - Deutschlands erste Demokratie" im Einkaufszentrum Melchendorfer Markt.

„Unsere Idee, die Ausstellung nicht in einem Museum, sondern im quasi öffentlichen Raum zu präsentieren, hat sich bewährt." Denn mehr als 500 Menschen hatten in den zurückliegenden drei Wochen die Ausstellung besucht und sich an den interaktiven Bildschirmen durch die Geschichte der ersten deutschen Demokratie geklickt.

„Bei meinen gelegentlichen Besuchen hatte ich Gelegenheit, mich insbesondere mit älteren Menschen über die Inhalte zu unterhalten", erläuterte Blechschmidt. In diesen Gesprächen wurde seine Auffassung bestätigt, dass der Verfall der demokratischen Kultur bzw. deren Diffamierung einer der Gründe des damaligen Scheiterns war. „Dabei sind Parallelen zur heutigen Zeit unübersehbar. Wenn eine Partei in die Parlamente einzieht, die nichts anderes im Sinn hat als zu provozieren und das Rednerpult mit einem Kasperltheater verwechselt, dann müssen die Demokraten dem mit Argumenten und Fakten entgegen treten. Und sie sollten sich wie in den 20er Jahren provozieren oder gar zur Gewalt hinreißen lassen." 

Einige Schülergruppen hatten die Ausstellung besucht und für den Unterricht zum Thema Weimarer Republik recherchiert. „Auch hier bin ich mit der Nutzung sehr zufrieden. Das Format einer audio-visuellen Ausstellung hat offenbar trotz Internet und Wikipedia eine starke Anziehungskraft auch auf junge Menschen" so Blechschmidt.

Die Ausstellung „Die Weimarer Republik - Deutschlands erste Demokratie" vom Verein Weimarer Republik e.V. war auf Anregung Blechschmidts nach Erfurt gekommen. Mit freundlicher Unterstützung des Centermanagements wurde die Ausstellung vom 05. bis zum 24. März 2018 im Obergeschoss des Melchendorfer Marktes präsentiert. Mit Filmen, Audiodateien, Interviews und erläuternden Texten wurde die Zeit der Weimarer Republik sowohl politisch als auch gesellschaftlich dargestellt und erläutert. Die Ausstellung wird nach dem Abbau in der nächsten Woche nach Mandelbach im Saarland gehen.

 

Der neue Standard beim Antennenfernsehen DVB-T2 - Was bringst's?

Der terrestrische Fernsehempfang (also der Fernsehempfang über Antenne) steht vor dem nächsten technischen Entwicklungssprung. Darauf weist der Erfurter Landtagsabgeordnete, André Blechschmidt, heute hin. "Nach der Einführung der digitalen Fernsehübertragung und der Abschaltung des analogen Antennenfernsehens vor rund 10 Jahren wird nun die Weiterentwicklung, genannt DVB-T2, freigeschaltet. Für den Raum Erfurt geschieht dies am 28.04.2018" erläutert der Abgeordnete und Erfurter Stadtrat.

Das bringt eine Menge Fragen mit sich. Was bedeutet das für den Zuschauer, welche Geräte werden benötigt, welche Kosten kommen auf den Verbraucher zu? Was verändert sich und warum ist eine solche Umstellung überhaupt nötig?

In einer öffentlichen Informationsveranstaltung wird der Landtagsabgeordnete André Blechschmidt mit dem Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)Jochen Fasco, diese und weitere Fragen diskutieren und beantworten.

Sie findet am Donnerstag, dem 15.03.2018 ab 17.30 Uhr im Family-Club, Am Drosselberg 24, statt.

Der erste Soli-Button für die Kunst- und Kulturwoche ist da!

In diesem Jahr findet die Kunst- und Kulturwoche (vom 09. bis zum 12. Oktober im Family-Club und im Jugendhaus Drosselberg) zum 10. Mal statt. An diesen vier Tagen haben Kinder und Jugendliche wieder die Gelegenheit, sich bei zahlreichen Workshops und Kulturangeboten künstlerisch zu betätigen und zu präsentieren. Anlass genug, ein ganz besonderes Kunstobjekt zu kreieren und erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen: den offiziellen "KuKoWo-SoliButton"

Der Button besticht durch seine klare Formsprache und schlichte Eleganz. Gestaltet von namhaften KünstlerInnen der internationalen Layout-Szene, hergestellt aus feinstem gebürsteten Weißblech zeigt der Button, dass die Trägerin oder der Träger herausragende Kunst zu schätzen weiss.

Hergestellt in Handarbeit in limitierter Auflage und aus vielen Einzelteilen zusammengefügt, ist er auch ein Meisterwerk der Handwerkskunst.

Der Soli-Button ist ab sofort zum Soli-Preis in Höhe von mindestens einem Euro im FamilyClub und im Jugendhaus Drosselberg, im Streetworkbüro der AIDS-Hilfe in der Thomasstraße 59 und im LinksKontaktBüro in der Johannesstraße 49 zu erhalten. Die Einnahmen werden für die Verpflegung der Kinder- und Jugendlichen während der KuKoWo eingesetzt. 

Aber ACHTUNG: jetzt heißt es schnell zugreifen, denn die Auflage wird in sehr kurzer Zeit vergriffen sein!

Anschlag auf das „LinksKontakt“ Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten Karola Stange, André Blechschmidt und Ronald Hande

In der Nacht zu Freitag, dem 21. Juli 2017 wurde auf das Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten der LINKEN in der Erfurter Innenstadt ein Anschlag verübt. Unbekannte warfen zwei Schaufensterscheiben des Büros mit Pflastersteinen einer in der Nähe liegenden Baustelle ein. Es entstand erheblicher Sachschaden, Personen kamen nicht zu schaden.

„Es ist ein weiterer feiger Anschlag in einer ganzen Serie solcher Attentate gegen Büros von PolitikerInnen der LINKEN in ganz Deutschland. Hier zeigt sich, wie weit bestimmte Menschen zu gehen bereit sind, weil sie aufgewiegelt und zum Hass angestachelt wurden“, verurteilte Karola Stange die Tat.

Für  André Blechschmidt ist der Täterkreis klar einzuschränken: „In meinem Büro wurde gezielt der Hinweis darauf zerstört, dass in unserem Büro Menschen unerwünscht sind, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder solche, die bereits durch rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Äußerungen aufgefallen sind. Das zeigt deutlich, welchen politischen Hintergrund die Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit haben.“

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ihren Angaben wurde am Abend des 20. Juli 2017 gegen 18.15 Uhr ein Mann gesehen, der sich fluchtartig vom Tatort entfernt hat. Näheres ist noch nicht bekannt.

Kulturelle Begegnungsstätte Petersberg kann langfristige Lösung für Forum Konkrete Kunst sein

„Für mich ist das Forum Konkrete Kunst seit über zwanzig Jahren fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Stadt und als Forum dauerhaft zu erhalten. Die überregionale und internationale Bedeutung des Forums ist unbestreitbar" sagte der Erfurter Stadtrat und Landtagsabgeordnete André Blechschmidt (DIE LINKE) heute.

Allerdings war allen Beteiligten von Anfang an klar, dass die Ausstellung in der Peterskirche nur ein Provisorium sein wird. Eine Wiedereröffnung des Forums Konkrete Kunst wird es im Frühjahr 2017 wahrscheinlich nicht geben. Die mit einer Wiedereröffnung verbundenen objektiven Risiken für alle Besucher können nun durch die Stadt nicht mehr getragen werden.

Das Forum könnte dennoch erhalten werden, nur müssen alternative Standortlösungen gefunden werden oder die vorhandenen Mängel an Peter und Paul beseitigt werden. Neben der Tatsache, das Forum durch regelmäßige Sonderausstellungen in den Räumen der Kunsthalle als Übergangslösung zu erhalten, kann, wie die nun über zwanzig Jahre anhaltende Zwischenlösung auf dem Petersberg, nur als kurzfristige Alternative verstanden werden.

Eine weitere kurzfristige Möglichkeit zur Wiedereröffnung im Frühjahr wäre die Beseitigung der teils gravierenden Mängel durch den Eigentümer, die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Langfristig kann aber im Rahmen der Konzepterarbeitung für die Bundesgartenschau eine Lösung auf dem Petersberg gefunden werden. Hierzu gibt es bereits intensive Verhandlungen mit dem Land und dem Eigentümer.

 

Unterstützung für Freizeiten der Schule am Andreasried

Urlaub oder Ferienfreizeiten kosten Geld - das ist sicherlich eine Binsenweisheit. Nicht immer können aber die Eltern oder die Schule alle Kosten für die geplanten Aktivitäten aufbringen. Und für die Kinder und Jugendlichen im Förderzentrum 1 im Andreasried sind solche Fahrten besonders wichtig. "Sie stellen für unsere Schüler einen Teil des normalen Alltags dar, wo sie Dinge erleben, die alle anderen Kinder eben auch erleben" sagte GabrieleMans, die Schulleiterin bei der symbolischen Übergabe der Unterstützungsschecks durch den Landtagsabgeordneten André Blechschmidt (DIE LINKE).

Dieser hatte sich um die Unterstützung für die Finanzierung eines Kleinbusses für eine Sommerfreizeit und die Bezahlung von Aktivitäten bei einer Ferienfahrt in den Herbstferien bemüht. "Ich höre das in Gesprächen sehr oft. Es sind gar nicht die riesengroßen Summen, die benötigt werden". Manchmal genügen wenige hundert Euro um solche Aktivitäten zu ermöglichen. Und so hatte er sich für die insgesamt 700 Euro beim Fraktionsverein "Alternative 54" eingesetzt. In diesen Verein zahlen die Mitglieder der Linksfraktion im Thüringer Landtag ihre automatischen Diätenerhöhungen ein und unterstützen damit soziale, kulturelle, sportliche oder Umweltaktivitäten.

"Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung" ergänzte Andre Oschmann, der Vorsitzende des Schulfördervereins. Man versuche zwar, soweit es geht zu sparen, aber je mehr Unterstützung man bekomme, desto mehr Kinder könnten auch an den Freizeiten teilnehmen.

Den Schülern kamen die Aktivitäten auf jeden Fall sehr gut an, wie einige von ihnen im Anschluss an die Übergabe bei einem kleinen Frühstück betonten. Auf die Frage, was ihnen besonders gut gefallen habe, kamen die Antworten von Eyleen, Roshda und Tui ganz spontan und ohne viel Nachdenken: Bäume fällen, Schwimmbad und Bergwerksbesuch.

Als kleines Dankeschön erhielt Blechschmidt zum Abschluss dann auch eine"Medaille" aus dem Holz eines selbstgefällten Baumes überreicht.

Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn

Es lesen die Herausgeber Markus Liske & Manja Präkels 

Donnerstag, der 07. Oktober 2016 - 18.30 Uhr  -  Jugendbüro RedRoxx - Pilse 29

25 Jahre nach Unterzeichnung des Einigungsvertrages erobern überall in Deutschland wahnhafte Bewegungen die Straßen. Sie nennen sich Pegida, HoGeSa, Montagsmahnwachen, Reichsbürger oder Friedenswinter. Einige dieser Zusammenschlüsse sind offen antisemitisch, andere islamophob und wieder andere beides. Sie haben Angst vor Flüchtlingen, „Homosexualisierung“, Kondensstreifen oder einem geheimen weltjüdischen Kontrollrat. Ihre Helden heißen Wladimir Putin und Thilo Sarrazin, ihr gemeinsamer Gegner ist die „Lügenpresse“. Mal sehen sie sich als Linke, mal als Rechte und ihr gemeinsamer Schlachtruf lautet: „Wir sind das Volk!“ Stimmt das? Sind sie „das Volk“? Und wenn ja: was genau will dieses Volk? 

In „Vorsicht Volk!“ erörtern Autoren, Historiker und Kulturwissenschaftler essayistisch die Ursachen, Hintergründe und Gemeinsamkeiten der neuen Wahnbewegungen, ihre Auswirkung auf die Programme der etablierten Parteien und ihre Vernetzung mit der neuen Partei AfD sowie anderen „identitären“ Zusammenschlüssen in Europa. 

Mit dabei sind u.a. Patrick Gensing, Ivo Bosic, Elke Wittich,  Alexander Karschnia, Heiko Werning, Stefan Gärtner, Willi Jasper, Karsten Krampitz, Zoé Sona, Anselm Neft und Jutta Ditfurth.

Eine Veranstaltung des Wahlkreisbüros von André Blechschmidt (MdL) und Linksjugend SoLiD

Zukunft des Forums Konkrete Kunst sichern - aber nicht zwingend auf dem Petersberg

Für die Fraktion DIE LINKE im Erfurter Stadtrat ist das Forum Konkrete Kunst ein wichtiger Bestandteil der Erfurter Kunstszene ist. Die Erfolge und die überregionale, ja sogar internationale Bedeutung des Forums sind unbestreitbar. Manchmal funktionieren solche Zwischenlösungen viele Jahre erfolgreich, bleiben aber ohne Bestandsschutz.

„Ich verstehe den Protest gegen die 'Schließung' nicht, sondern wünsche mir eine offene Diskussion um die Zukunft und damit um die Suche nach einer dauerhaften Lösung. Alle, die jetzt lauten Protest äußern, möchte ich dazu Einladen sich aktiv an der Suche nach einer geeigneten Möglichkeit zur Unterbringung des Forums Konkrete Kunst zu beteiligen" fordert der Erfurter Stadtrat und Landtagsabgeordnete André Blechschmidt.

Das Thema ist bereits mehrfach im Stadtrat und in den Ausschüssen diskutiert worden. DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt wird sich dafür einsetzen, dass zeitnah nach geeigneten Orten und nach einer akzeptablen Präsentationsform gesucht wird. Ich kann mich durchaus mit dem bereits vorhandenen Vorschlag anfreunden, den Kulturhof Krönbacken als zukünftigen Standort näher zu betrachten. Hier wäre zumindest die notwendige Infrastruktur vorhanden.